Politik & Wirtschaft

ESA will Bodenproben der Marsoberfläche zur Erde zurückbringen © APA (AFP/ISRO)
ESA will Bodenproben der Marsoberfläche zur Erde zurückbringen © APA (AFP/ISRO)

APA

ESA erhielt Zuspruch für Rekordbudget von 14,4 Milliarden Euro

29.11.2019

Die Europäische Weltraumbehörde ESA hat für die kommenden Jahre ein Rekordbudget erhalten. Die 22 ESA-Mitgliedstaaten einigten sich bei ihrer Ministerratskonferenz im spanischen Sevilla darauf, die Behörde in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 14,4 Milliarden Euro auszustatten.

Das bedeutet einen Anstieg um rund vier Milliarden Euro. Allein in den kommenden drei Jahren erhält die ESA 12,5 Milliarden Euro aus dem Gesamthaushalt. Zum Vergleich: Bei der letzten Konferenz vor drei Jahren in Luzern hatten die Mitgliedsstaaten der ESA ein Budget von zehn Milliarden Euro zugesprochen.

Der neue ESA-Haushalt für eine Laufzeit von drei bis fünf Jahren ist damit der höchste seit Gründung der Organisation. Die Budgetsteigerung sei seit 25 Jahren der erste signifikante Finanzschub für die Aktivitäten der europäischen Raumfahrt, wie die ESA zum Abschluss der Konferenz in Sevilla in einer Mitteilung schrieb.

Mond und Mars, Safety and Security

Im Fokus der Vorhaben stehen insbesondere der Mond und der Mars. Die ESA will sich an der "Artemis"-Mission der NASA beteiligen, die 2024 wieder Menschen auf den Mond bringen soll. Beispielsweise will die ESA zur Konstruktion des Gateway beteiligen, einer von der NASA geplanten Raumstation für den Orbit des Mondes, von der aus Missionen auf die Mondoberfläche starten sollen. Der Plan der ESA ist, auch erstmals europäische Astronauten zum Mond fliegen zu lassen. Ebenfalls in Zusammenarbeit mit der NASA will die ESA eine Mars-Mission lancieren, die Bodenproben der Marsoberfläche zur Erde zurückbringen soll.

Eine neue Säule in der Strategie der ESA stellt das Programm "Safety and Security" dar. Darunter fällt der Schutz von Infrastrukturen im All und auf der Erde vor Weltraumschrott, Asteroiden oder Sonnenstürmen. In einer gemeinsamen Mission mit der NASA will die ESA beispielsweise Methoden testen, um potenziell gefährliche Asteroiden, die auf die Erde zusteuern, abzulenken oder zu zerstören.

Für diese Säule fiel das zugesprochene Budget mit rund 540 Millionen Euro deutlich geringer aus als die von ESA-Generaldirektor Jan Wörner vorgeschlagene Summe. Einige Vorhaben müssten daher verschoben werden, sagte der europäische Weltraumchef an einer Pressekonferenz der ESA.

Unabhängigkeit im All

Ein weiterer wichtiger Fokus der ESA-Strategie liegt darauf, die Unabhängigkeit in der Nutzung und im Zugang zum Weltall sicherzustellen. Zum einen sollen mit dem neuen Budget die neuen Trägerraketen Ariane-6 und Vega-C weiterentwickelt beziehungsweise zum Abschluss gebracht werden, zum anderen plant die ESA mit dem "Space Rider" ein eigenes wiederverwendbares und günstiges Transportsystem für den niedrigen Orbit.

Viele der Wissenschaftsmissionen im Portfolio sind beschlossene Sache, jedoch ermöglicht das zugesprochene Budget die Entwicklung neuer Missionen. Außerdem hängt der Zeitplan für die Missionen eng mit dem Budget zusammen. Der nun beschlossene Haushalt ermöglicht beispielsweise den Parallelbetrieb von zwei Missionen, die quasi Augen und Ohren gleichzeitig auf das Verschmelzen extrem massereicher Schwarzer Löcher im Zentrum von Galaxien richten sollen. Solche Galaxien-Kollisionen dürften im frühen Universum häufiger vorgefallen sein.

Eine der beiden Missionen ist der Gravitationswellen-Detektor LISA. Das im All stationierte Observatorium soll aus drei Satelliten bestehen, die auf Verkrümmungen in der Raumzeit "lauschen". Dieses Kräuseln in der einheitlichen, vierdimensionale Struktur, die Raum und Zeit bilden, entsteht bei massiven kosmischen Ereignissen.

Im Vergleich zu erdgebundenen Gravitationswellen-Observatorien soll LISA einen anderen Frequenzbereich abdecken und damit anderen kosmischen Großereignissen - nämlich eben der Kollision extrem massereichen Schwarzer Löcher im Zentrum von Galaxien. Parallel dazu soll die zweite Mission, das Weltraum-Röntgenteleskop "Athena", das Verschmelzen Schwarzer Löcher beobachten. Der parallele Betrieb von LISA und Athena erlaubt demnach dieses Verschmelzen auf zwei Arten zu messen - quasi zu hören und zu sehen.

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | Spanien  | Sevilla  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung