Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

IST Austria begrüßt das Forschungsbudget

14.10.2020

Das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) sieht die von Bundesminister Faßmann und der Österreichischen Bundesregierung diese Woche im Parlament präsentierten Budgetpläne als richtiges und wichtiges Signal für die Forschung. Der Ausbau der Forschungsfinanzierung auf nationaler Ebene trägt maßgeblich dazu bei, den Forschungsraum zu stärken und seine globale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. "Es ist ohne jeden Zweifel enormes Potenzial für internationale Spitzenforschung vorhanden. Österreich kann ein Gravitationszentrum für Talente in Wissenschaft und Forschung und ein globaler Hub in der Brain Circulation der besten Köpfe werden. Dazu braucht es natürlich auch eine starke finanzielle Wachstumsperspektive für die österreichische Forschung, insbesondere für die kompetitive Forschungsförderung", so Präsident Tom Henzinger.

"Gerade das Beispiel IST Austria zeigt, wie erfolgreich österreichische Projekte in der Forschungspolitik sein können, wenn sie über Unabhängigkeit, einen langfristigen Planungshorizont und leistungsabhängige, flexibel einsetzbare Mittel verfügen. Das ist eines der Erfolgsrezepte des IST Austria und nur so war es uns möglich, in zehnJahren zur Weltspitze in der Grundlagenforschung zu gelangen", so Tom Henzinger.

Rückfragehinweis:
   IST Austria
   Michaela Klement
   Communications and Events
   0664 -88 32 63 10
   michela.klement@ist.ac.at
   www.ist.ac.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6921/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Wissenschaft  | Forschung  | Budget  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung