Politik & Wirtschaft

APA

Lupac-Stiftung vergibt Wissenschaftspreise 2019

15.01.2020

Der Historiker Wolfgang Häusler, die beiden Soziologinnen und Politikwissenschafterinnen Helga Amesberger und Brigitte Halbmayr sowie der Jurist Ulrich Wagrandl erhalten den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis 2019 der Margaretha Lupac-Stiftung. Die beim Nationalrat eingerichtete Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie geht auf eine Erbschaft zurück.

Häusler wird für sein Buch "Ideen können nicht erschossen werden. Revolution und Demokratie in Österreich 1789 - 1848 - 1918" ausgezeichnet. Amesberger und Halbmayr bekommen den Preis für ihr bisheriges wissenschaftliches Gesamtwerk in der historischen Sozialforschung, Wagrandl für seine Dissertation "Wehrhafte Demokratie in Österreich".

Die Lupac-Stiftung geht auf eine Erbschaft nach der 1999 verstorbenen Margaretha Lupac zurück, die ihr Vermögen in der Höhe von rund 1,5 Millionen Euro der Republik Österreich für Zwecke des Parlaments hinterlassen hat. Auf Basis dieses Vermögens wurde im Jahr 2001 beim Nationalrat die Margaretha Lupac-Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie eingerichtet. Diese vergibt seit 2004 jährlich abwechselnd einen Demokratie- und einen Wissenschaftspreis.

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung