Politik & Wirtschaft

APA

Nobelzentrum im Herzen von Stockholm geplant

07.02.2020

Beste Lage mit Hafenblick: Die Nobelstiftung will ihr geplantes neues Nobelzentrum im Herzen von Stockholm errichten. Der Bau soll neben Slussen, einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt der schwedischen Hauptstadt, direkt am Wasser entstehen, wie die Stiftung und die Stadt Stockholm auf einer Pressekonferenz bekannt gaben.

In dem Zentrum sollten Einwohner, Touristen und Schüler an sieben Tagen die Woche Ausstellungen, Programme, Vorlesungen und Debatten erleben können, erklärte Stiftungsdirektor Lars Heikensten. Baubeginn soll in den Jahren 2025 und 2026 sein, die Bauzeit etwa zwei Jahre betragen.

In Stockholm werden alle Nobelpreise außer dem in Oslo vergebenen Friedensnobelpreis verliehen. In dem Nobelzentrum sollen alle öffentlichen Aktivitäten rund um die Preise gebündelt werden, auch das Nobelmuseum soll aus der Altstadt Gamla Stan dorthin umziehen.

Slussen (deutsch: Die Schleuse) ist ein entscheidender Knotenpunkt von Stockholm, der seit Jahren rundum umgebaut und erneuert wird. Viele Stockholmer sind genervt von der riesigen Baustelle im Herzen ihrer Stadt und den damit verbundenen Verkehrsproblemen. Auch der ursprüngliche Plan, das Nobelzentrum auf der Halbinsel Blasieholmen zu errichten, stieß unter den Stockholmern auf Kritik. Sie sorgten sich um die Skyline der Stadt und den Erhalt alter Gebäude. Nun soll das Nobelzentrum zwischen Slussen und einem Kreuzfahrtterminal am Stadsgardskajen entstehen - direkt vor einem großen Glasgebäude, in dem unter anderem die schwedische Nachrichtenagentur TT zu Hause ist. Neben dem Zentrum sollen zudem ein Hotel und ein Park gebaut werden.

STICHWÖRTER
Auszeichnung  | Literatur  | Wissenschaft  | Bau  | Schweden  | Stockholm  | Human Interest  | Leistung  | Kunst & Kultur  | Kunst  | Wirtschaft und Finanzen  | Branchen  | Nobelpreis  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung