Politik & Wirtschaft

Jährliches Fördervolumen liegt bei rund vier bis sechs Mio. Euro © APA
Jährliches Fördervolumen liegt bei rund vier bis sechs Mio. Euro © APA

APA

OeNB-Jubiläumsfonds fördert künftig nur notenbankrelevante Themen

03.10.2019

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat den anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens 1966 eingerichteten Jubiläumsfonds inhaltlich neu ausgerichtet. Aus Mitteln des Fonds werden künftig nur Forschungsprojekte zu notenbankrelevanten Themen gefördert, teilte die OeNB mit. Bisher wurden auch Projekte aus Medizin, Sozial- und Geisteswissenschaften ohne OeNB-Bezug unterstützt.

Die Neuausrichtung sei Ergebnis eines Strategieprozesses, der die Schärfung der Förderstruktur des Jubiläumsfonds zum Inhalt hatte, heißt es in der Aussendung. Damit folge man "dem internationalen Trend der zunehmenden Spezialisierung kleiner bis mittelgroßer Forschungsförderungsinstitutionen".

Seit 1966 hat der Fonds knapp 10.000 Projekte aus der Grundlagen- und angewandten Forschung mit rund 800 Mio. Euro gefördert. In den vergangenen Jahren lag das jährliche Fördervolumen zwischen rund vier und sechs Mio. Euro. Bei den künftigen Ausschüttungen werde man sich "an jenen der Vorjahre orientieren". Für Projekte müssen bzw. dürfen mindestens 50.000 Euro und höchstens 250.000 Euro beantragt werden.

19 Themencluster

Der inhaltliche Bezug zu den notenbankrelevanten Fragestellungen wird über 19 Themencluster definiert. Dazu zählen etwa "Rolle, Aufgaben und Funktionen von Zentralbanken", "Finanzmarktstabilität", "Empirische Wirtschaftsforschung" oder "Ausgewählte Themenstellungen der Rechts-, Sozial- und Geisteswissenschaften"

Künftig will die OeNB die Ergebnisse geförderter Projekte intensiver kommunizieren. Dazu soll es etwa verpflichtende Projekt-Webseiten geben, die den Forschungsfortgang begleiten, und regelmäßige Präsentationen von Projektergebnissen.

Service: http://go.apa.at/oO7FtZ54

Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung