Politik & Wirtschaft

2.595 Patente wurden von 2015 bis 2019 im Bereich der KI angemeldet © APA
2.595 Patente wurden von 2015 bis 2019 im Bereich der KI angemeldet © APA

APA

Österreich hinkt bei Künstlicher Intelligenz hinterher

11.02.2020

Mit dem Brexit hat Europa einen Schlüsselspieler in Sachen Forschung und Entwicklung verloren. Das geht aus der Studie "The road to AI - Investment dynamics in the European ecosystem" von Unternehmensberater Roland Berger und Start-up-Verband France Digitale hervor, in der das europäische KI-Ökosystem unter die Lupe genommen wird. Österreich spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Von 2015 bis 2019 wurden im Bereich der Künstlichen Intelligenz 2.595 Patente angemeldet. Nur 38 davon entfielen auf Österreich. Vor Frankreich mit 263 und Deutschland mit 530 Patenten steht Großbritannien mit 623 ganz klar an erster Stelle, wie einer Aussendung des Beratungsunternehmens zu entnehmen ist. Untersucht wurden die vormals 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie die Schweiz, Israel und Norwegen (das es mit nur 32 Patenten sogar noch hinter Österreich verschlägt).

Mehr Kooperation notwendig

Auch wenn es um Start-ups im KI-Sektor geht, hat Großbritannien (mit 590 Gründungen) vor Frankreich (235) und Deutschland (218) im europäischen Vergleich die Nase vorne - hinter der Start-up-Nation Israel (189 bei einer viel kleineren Bevölkerung) bleiben sie aber wenig verwunderlich in Relation alle zurück. Die Finanzierung von KI-Start-ups habe laut Aussendung seit 2014 erst richtig Fahrt aufgenommen und wachse seither jährlich um über 50 Prozent: Während 2014 in den untersuchten Ländern insgesamt 528 Millionen Dollar investiert wurden, waren es allein im ersten Halbjahr 2019 über 2.3 Milliarden.

Wo es aber weiterhin mangelt, auch in Hinblick auf den EU-Austritt Großbritanniens, sei internationale Kooperation, denn noch käme der Großteil der KI-Investitionen aus dem eigenen Land. Beispielsweise stammen mehr als 70 Prozent der KI-Investitionen in Frankreich auch aus Frankreich, während das Land nicht einmal ein Prozent der Investitionen in Deutschland ausmacht. "Europa darf sich nicht weiter im Klein-Klein verlieren", warnt Ashok Kaul, Partner von Roland Berger. "Wir benötigen eine Strategie, die den freien Datenfluss sicherstellt, Synergien zwischen den Ländern schafft und damit die unterschiedlichen Stärken und Schwächen bei Patenten, Infrastruktur, Investitionskapazität und Fachkräften ausgleicht."

Service: Link zur vollständigen Studie: http://go.apa.at/JXoiIX91

STICHWÖRTER
Technologie  | Wirtschaft und Finanzen  | Forschung  | Wien  | Wissenschaft  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung