Politik & Wirtschaft

Sebastian Zambal und Christian Eitzinger nehmen Award entgegen © Profactor
Sebastian Zambal und Christian Eitzinger nehmen Award entgegen © Profactor

Partnermeldung

PROFACTOR gewinnt JEC World Innovation AWARD

26.03.2019

Die JEC in Paris ist die weltweit größte Composite-Messe und zeichnet jedes Jahr Unternehmen für die innovativsten Projekte im Bereich Verbundwerkstoffe aus. Kriterien für den JEC Innovation Award sind unter anderem Partnerbeteiligung in der Wertschöpfungskette, technologischer Vorsprung oder kommerzielle Anwendungen von Innovationen. Zehn Innovationchampions wurden aus den Einsendungen bei der JEC in Paris ausgewählt. PROFACTOR gewann den JEC World Innovation AWARD für ein automatisches Inline-Inspektionssystem, um ein kontinuierliches Monitoring des Produktionsprozesses von großen Kohlefaserverbundbauteilen (CFK) wie Flugzeugbauteilen zu erreichen.

PROFACTOR erhöht Effizienz in der Qualitätssicherung für Leichtbauteile in der Flugzeugindustrie

Das von PROFACTOR koordinierte Projekt ZAero gewann den JEC World Innovation Award in der Kategorie "Aerospace Processes". Gemeinsam mit 7 Partnern entwickelte PROFACTOR im Projekt ZAero Methoden für ein automatisches Inline-Inspektionssystem, um ein kontinuierliches Monitoring der Produktionsprozesse bei der Herstellung von großen Kohlefaserverbundbauteilen zu erreichen. Große CFK-Bauteile wie die Flügelbauteile werden durch komplexe Ablege- und Aushärteprozesse gefertigt. Viele Stunden der Produktionszeit werden in die Kontrolle der Komponenten investiert, um eine fehlerfreie Herstellung zu garantieren. Die im Produktionsprozess durchgeführte Inspektion führt zu Produktionsausfallzeiten und verringert die Effizienz. Durch das entwickelte Inspektionssystem können Fehler vermieden bzw. sofort korrigiert werden. Das steigert die Effizienz um bis zu 30 - 50 %.

PROFACTOR entwickelt europäische Plattform zur Null-Fehler Produktion mit

Ausgehend von diesen Aktivitäten erweitert PROFACTOR seine Kompetenzen unter dem strategischen Thema "Zero Defects Manufacturing" in einem neuen europäischen Forschungsprojekt, in dem eine Plattform für Null-Fehler Applikationen zur Unterstützung der Industrie entwickelt wird.

Seit Anfang Jänner arbeiten 30 europäische Partner an dem von der EU geförderten und mit 19 Mio. EUR dotierten Projekt mit dem Namen Zero Defects Manufacturing Platform (ZDMP). Im Projekt wird eine digitale Plattform mit zugehörigen Apps entwickelt, um Exzellenz in der Fertigung durch fehlerfreie Prozesse und Produkte zu erreichen.

Das ZDMP-Projekt kombiniert modernste technologische Ansätze auf Basis kommerzieller Standard- oder Open-Source-Software mit einem offenen Entwicklungsansatz und App Store. Es konzentriert sich sowohl auf Prozess- als auch auf Produktqualitätsmodule für Qualitätsfragen in den Bereichen Vorproduktion, Produktion und Postproduktion, um sicherzustellen, dass die Hersteller in der Lage sind, Fehlerfreiheit zu gewährleisten.

Rückfragehinweis:
Verena Musikar MSc
Corporate Communication
PROFACTOR GmbH
Im Stadtgut A2 | 4407 Steyr-Gleink | Austria
Tel. +43(0)7252 885-242 | Fax +43(0)7252 885-101
verena.musikar@profactor.at | www.profactor.at
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung