Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

Technologie, Wirtschaft, Digitalisierung - Niederösterreich präsentiert sich beim Europäischen Forum Alpbach

16.08.2019

Seit 74 Jahren widmet sich das Europäische Forum Alpbach der Auseinandersetzung mit den relevanten gesellschaftspolitischen Fragestellungen unserer Zeit in den Bereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Seit 17 Jahren ist Niederösterreich alljährlich mit einer Breakout Session bei den Technologiegesprächen in Alpbach vertreten. "Seit 2015 dürfen wir an der Alpbacher Erfolgsgeschichte auch in einem zweiten Kapitel mitschreiben: Bereits zum fünften Mal richten wir heuer auch eine Breakout Session bei den Wirtschaftsgesprächen aus. Unsere regelmäßigen Aktivitäten beim Forum Alpbach präsentieren Niederösterreich als modernen, zukunftsorientierten Standort für Wissenschaft, Technologie und Forschung", informieren Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

"Diese Partnerschaft zwischen Alpbach und Niederösterreich ist für mich als Wirtschafts- und Technologielandesrätin ein großes Anliegen, denn wir haben hier die Möglichkeit, internationale Top-Player auf den Wirtschafts-, Technologie- und Digitalisierungsstandort Niederösterreich aufmerksam zu machen! Gleichzeitig informieren wir uns über Entwicklungen in anderen Regionen und Ländern. Das ist heute wichtiger denn je, denn noch nie in der Menschheitsgeschichte ist die Entwicklung so schnell vorangeschritten wie heute. Darüber hinaus bieten wir mit zwei Abendveranstaltungen auch Raum, um wichtige Kontakte zu knüpfen und das persönliche Netzwerk zu erweitern", erläutert Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav.

Technologiegespräche Alpbach

Im Mittelpunkt beider, von ecoplus ausgerichteten, Breakout Sessions steht das Thema Digitalisierung. Bei den Technologiegesprächen werden die Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer unter dem Titel "Mixed Reality - die reale Welt digital dargestellt" in Niederösterreichs "virtuelles Haus der Digitalisierung" eingeladen. Hochkarätige internationale Vortragende wie Gregory La Blanc, Dozent in Berkeley, oder auch Robin Lumsden, Gründer eines Digital Assets Fund und Legal Tech Start Ups, zeigen auf, wie digitale Plattformen und Interdisziplinarität neue Wege der Kreativität eröffnen. Am Beispiel von Mixed Reality - einer Kombination aus Augmented und Virtual Reality - werden in einem "Showroom" einzigartige technische Möglichkeiten gezeigt, die im Rahmen eines FFG-geförderten Kooperationsprojekts des ecoplus Mechatronik-Cluster in Niederösterreich in Zusammenarbeit mit dem "virtuellen Haus der Digitalisierung" entwickelt werden. Die große Klammer über allen Programmpunkten ist die Frage, ob die Zukunft in der realen oder der digitalen Welt liegt und wie Datensicherheit gewährleistet werden kann.

Wirtschaftsgespräche Alpbach

Die digitale Transformation ist auch für die Wirtschaft Herausforderung und Chance gleichermaßen und verlangt ein möglichst rasches und konsequentes Umdenken in allen Unternehmensbereichen. Die ecoplus Breakout Session "Unternehmenszukunft auf dem Prüfstand? Szenarien zwischen Beschränkung und Befreiung" analysiert anhand möglicher Zukunftsszenarien, wie verletzlich Betriebe in einer globalisierten und (human) ressourcenabhängigen Wirtschaftsstruktur möglicher Weise sind. Dafür wurden im Vorfeld mit einer repräsentativen Gruppe Wirtschaftstreibender wie etwa Klaus Niedl, Global HR Director der Novomatic AG, oder Maria Zesch, Chief Commercial Officer bei Magenta Telekom, mögliche langfristige Auswirkungen einer neuen Weltordnung unter Berücksichtigung der Digitalisierung erarbeitet. Auf Basis der Ergebnisse werden gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern Handlungsempfehlungen für den wirtschaftlichen Erfolg von morgen diskutiert.

"Als Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich bietet ecoplus nicht nur Unterstützungs- und Serviceangebote in so gut wie allen unternehmerischen Fragen, sondern es gehört auch zu unseren Aufgaben, Trends und Entwicklungen zu analysieren und für die Betriebe aufzubereiten. Alpbach ist für uns das ideale Umfeld, um unsere Arbeit auch einem internationalen Publikum vorzustellen", erläutert ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Rückfragehinweis:
Andreas Csar
ecoplus Pressesprecher
+43 664 60119616
a.csar@ecoplus.at
Markus Burgstaller
Büro LR Petra Bohuslav
02742/9005-12253
markus.burgstaller@noel.gv.at
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung