Politik & Wirtschaft

APA

Ungarn: Umstrittener Orientalist leitet neues Akademie-Forschungsnetz

01.08.2019

Ungarns Ministerpräsident hat den umstrittenen Orientalisten und Altphilologen Miklos Maroth zum Leiter des neuen Forschungsnetzwerks der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) ernannt. Das teilte das Technologieministerium in Budapest mit. Der 76-Jährige ist in der Vergangenheit mehrfach mit fremden- und islamfeindlichen Äußerungen aufgefallen.

Auf einer Konferenz des regierungsloyalen Instituts für Migrationsforschung erklärte er 2016, dass sich muslimische Einwanderer nicht in die europäischen Gesellschaften integrieren lassen und auch deren Werteordnung nicht akzeptieren würden. "50 Prozent sind Analphabeten, die brauchen wir nicht, auch nicht ihre Kinder", sagte er.

Muslime würden nur deshalb nach Europa kommen, um dank ihrer größeren Fruchtbarkeit zur Bevölkerungsmehrheit zu werden, sagte Maroth. Über Muslime, die Probleme machten, sagte er: "Ich kann nichts anderes empfehlen, als sie in Schweinehäute einzupacken." Das Schwein gilt im Islam als unrein.

Wissenschaftsfreiheit bedroht

Orbans Regierung ließ Anfang Juni im Parlament ein Gesetz beschließen, das die Forschungsinstitute aus der MTA ausgliedert und ab 1. September einem neuen Träger, dem Lorand-Eötvös-Forschungsnetz (ELKH), unterstellt. Die Führung des Netzes besteht aus Vertretern der Regierung und der MTA. Das entscheidende Wort haben aber in jedem Fall die Regierungsvertreter.

Viele MTA-Forscher sehen nun die Wissenschaftsfreiheit bedroht. Die EU-Kommission gab im Vormonat bekannt, dass sie das MTA-Gesetz auf mögliche Verstöße gegen das EU-Recht prüfe.

STICHWÖRTER
CEE  | Wissenschaft  | Regierungspolitik  | Ungarn  | Budapest  | Politik  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung