Politik & Wirtschaft

Partnermeldung

Wagniskapital für Österreich

18.09.2019

Junge, innovative Unternehmen sind dem höchsten Marktrisiko ausgesetzt. Weil sie jung sind, müssen sie erst ein professionelles Management aufbauen. Weil sie noch kaum Gewinne erwirtschaften, fehlt es an Eigenkapital. Start-ups und Wachstumsunternehmen brauchen Wagniskapital, d.h. Risikokapitalfinanzierung und strategische Beratung aus einer Hand. Wagniskapital trimmt die Unternehmen auf Innovation und Wachstum und beschleunigt die Erneuerung der Wirtschaft.

In Österreich droht jedoch ein Mangel an Risikokapital und an Wagnisfinanzierung den Weg zum führenden Innovationsland zu blockieren. Wie kann es gelingen, den Markt für Wagniskapital in Schwung zu bringen? Die Studie im Auftrag des Rats für Forschung und Technologieentwicklung fasst die internationalen Erfahrungen zusammen und entwickelt ein wirtschaftspolitisches Handlungsprogramm in zehn Punkten. Lesen Sie mehr dazu in der Studie des WPZ. Die Presseaussendung des RFTE finden Sie hier.

Stimmen zur Studie

Hannes Androsch, Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung: "Österreich liegt im Bereich der Wagnisfinanzierung im Vergleich zu den innovativsten Staaten Europas weit zurück. Dieser Umstand bremst nicht nur das innovationsgetriebene Wachstum, sondern reduziert darüber hinaus auch die Wirksamkeit der Initiativen zur Förderung von Unternehmensgründungen"

Markus Hengstschläger, stellvertrender Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung: "Wagnisfinanzierte Unternehmen verfügen laut Studie über ein um rund drei Viertel höheres Eigenkapital als vergleichbare Unternehmen, die kein Beteiligungskapital von außen erhalten konnten"

Christian Keuschnigg, Studienautor, Leiter des WPZ und Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen: "Unsere Untersuchung zeigt, dass Wagnisfinanzierung die Unternehmen auf Wachstum trimmt und zudem überdurchschnittlich oft in forschungsintensiven Branchen zu finden ist. Im Umkehrschluss bedeutet das Fehlen von Wagniskapital, dass viele innovative Unternehmen an ihrer Weiterentwicklung gehindert werden."

Link zur Studie "Wagniskapital zur Finanzierung von Innovation und Wachstum": http://www.wpz-fgn.com/wp-content/uploads/RFTE_Wagniskapitalfinanzierung_20190604.pdf

Rückfragehinweis:
WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
Mariahilfer Straße 13
A-1060 Wien, Österreich
Tel.: + 43 699 1049 4150
Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Universität St. Gallen, FGN-HSG
Varnbüelstrasse 19
CH-9000 St. Gallen, Schweiz
Tel.: +41 71 224 2174
STICHWÖRTER
Wien  | Schweiz  | Wirtschaft  | Forschung  | St. Gallen  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung