Politik & Wirtschaft

APA

Warnung vor "alarmierendem" Einfluss Chinas auf britische Hochschulen

07.11.2019

Eine Gruppe britischer Abgeordneter hat vor einem "alarmierenden" Einfluss Chinas auf Universitäten in Großbritannien gewarnt und das Außenministerium zum Einschreiten aufgefordert. Die Hochschulen müssten "potenzielle Gefährdungen der akademischen Freiheit" in Betracht ziehen, wenn sie internationale Partnerschaften eingehen, wie es in einem Bericht des Außenausschusses hieß.

Sie hätten "alarmierende Beweise über das Ausmaß des chinesischen Einflusses" auf britische Universitäten, schrieben die Abgeordneten des Außenausschusses in ihrer 25-seitigen Analyse. Trotz der zunehmenden Bedrohung gäbe es "starke Anzeichen" dafür, dass das britische Außenministerium die Gefahr nicht als Priorität behandle - was aber nötig sei. Regierung und Universitäten sollten demnach gemeinsame Strategien gegen den Einfluss von Autokratien auf britische Hochschulen entwickeln.

In dem Report geben die Abgeordneten mehrere Beispiele konkreter Vorfälle. Unter anderem habe Christopher Hughes, Professor an der London School of Economics, ausgesagt, chinesische Studenten in London dabei beobachtet zu haben, wie sie sich an Aktivitäten gegen die Demokratie-Proteste in Hongkong beteiligten.

China: Vorwurf der Einmischung an britischen Hochschulen "erfunden"

Das chinesische Außenministerium hat eine Warnung britischer Abgeordneter vor einem "alarmierenden" Einfluss Pekings auf Universitäten in Großbritannien als "erfunden" zurückgewiesen. "China hat sich immer an das Prinzip der Nicht-Einmischung in innere Angelegenheiten gehalten", sagte Außenamtssprecher Geng Shuang kürzlich in Peking.

Die britischen Abgeordneten sollten lieber "mehr tun, um die chinesisch-britischen Beziehungen voranzubringen, als erfundene Äußerungen zu tätigen und Zwietracht zu säen". Abgeordnete des britischen Außenausschusses hatten in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht von "alarmierenden Beweisen über das Ausmaß des chinesischen Einflusses" auf britische Universitäten geschrieben. Trotz der zunehmenden Bedrohung gäbe es "starke Anzeichen" dafür, dass das britische Außenministerium die Gefahr nicht als Priorität behandle - was aber nötig sei. Regierung und Universitäten sollten demnach gemeinsame Strategien gegen den Einfluss von Autokratien auf britische Hochschulen entwickeln.

In dem Bericht geben die Abgeordneten mehrere Beispiele konkreter Vorfälle. Unter anderem habe Christopher Hughes, Professor an der London School of Economics, ausgesagt, chinesische Studenten in London dabei beobachtet zu haben, wie sie sich an Aktivitäten gegen die Demokratie-Proteste in Hongkong beteiligten.

STICHWÖRTER
Universität  | Int. Beziehungen  | Bildung  | Großbritannien  | London  | Schule  | Hochschulwesen  | Politik  |
Weitere Meldungen aus Politik & Wirtschaft
APA
Partnermeldung