Bildung

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 23. August 2019

23.08.2019

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Große Sorge wegen der Brände im Regenwald in Brasilien

Seit mehreren Wochen gibt es im Regenwald in Brasilien schwere Brände. Die Brände sorgen auf der ganzen Welt für große Sorge. Der Regenwald in Brasilien produziert nämlich 20 Prozent des weltweiten Sauerstoffs.

Superstars wie der Schauspieler Leonardo DiCaprio oder der Fußballer Cristiano Ronaldo haben die Politiker weltweit aufgerufen, etwas gegen die Brände zu tun. Auch der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist besorgt. Der Präsident von Brasilien will hingegen keine Ratschläge aus dem Ausland.

Die ÖVP will das Kopftuch-Verbot ausweiten

Im Kindergarten und in der Volksschule dürfen Kinder seit einiger Zeit kein Kopftuch mehr tragen. Das wurde von der damaligen Regierung der Parteien ÖVP und FPÖ beschlossen. Nun will die ÖVP das Kopftuch-Verbot ausweiten. In Zukunft sollen auch Kinder in der Unterstufe und alle Lehrerinnen kein Kopftuch mehr tragen dürfen.

Es gibt aber viel Kritik an diesem Vorschlag der ÖVP. Viele Menschen finden ein Kopftuch-Verbot benachteiligend.

Erklärung: Kopftuch-Verbot

In der Religion Islam tragen viele Frauen ein Kopftuch. Manche Muslime wollen, dass schon kleine Mädchen ein Kopftuch tragen. Dagegen sind aber einige Politiker. Sie wollen das Kopftuch deshalb verbieten.

Im Jahr 2018 reisten weniger Flüchtlinge illegal durch Österreich

Im Jahr 2018 reisten weniger Flüchtlinge illegal nach und durch Österreich als im Jahr 2017. Das steht in dem sogenannten Schlepper-Bericht der Polizei. Im Jahr 2018 wurden etwa 21.200 illegal eingereiste Menschen verhaftet. Das sind um rund 24 Prozent weniger als im Jahr 2017.

Dass es weniger illegale Flüchtlinge in Österreich gibt, hängt damit zusammen, dass die Schlepper andere Reise-Wege als früher verwenden. Diese Wege führen auch nicht mehr durch Österreich. Dass 2018 weniger Flüchtlinge verhaftet wurden, heißt aber nicht, dass in Zukunft nicht wieder mehr Flüchtlinge kommen können. Dafür gibt es zu viele Kriege auf der Welt.

Erklärung: Schlepper

Schlepper sind Menschen, die Flüchtlinge heimlich in ein anderes Land schmuggeln. Das ist aber verboten und meistens sehr gefährlich. Die Flüchtlinge müssen den Schleppern viel Geld bezahlen.

Schönbrunner Panda-Männchen Yuan Yuan ist 20 Jahre alt

Seit April wohnt im Tiergarten Schönbrunn in Wien der männliche Panda Yuan Yuan. Am Freitag hat nun Yuan Yuan Geburtstag gefeiert. Er ist jetzt 20 Jahre alt. Zur Feier gab es diese Woche bereits Bambus-Brot in Kuchen-Form für Yuan Yuan. Er hat ihn bis zum letzten Brösel vernascht, erzählte eine Tierpflegerin.

Das Geburtstags-Essen wurde vom weiblichen Panda Yang Yang beobachtet. Yuan Yuan und Yang Yang leben in getrennten Zoo-Abteilungen. Pandas sind nämlich Einzelgänger. Sie möchten normalerweise keinen Artgenossen in ihrer Nähe. Erst wenn sie sich fortpflanzen wollen, kommen sie zusammen.

Erklärung: Panda

Der Panda ist eine vom Aussterben bedrohte Tier-Art und kommt aus China. China leiht die Pandas an Zoos in anderen Ländern her. Eines Tages müssen die Pandas aber zurück gegeben werden, denn die Pandas gehören noch immer China.

Sprachstufe A2:

Sorge wegen brennendem Regenwald in Brasilien

Im Land Brasilien in Südamerika

brennen große Teile vom Regenwald.

Das macht nicht nur

den Menschen in Brasilien Angst.

Auf der ganzen Welt

machen sich Menschen große Sorgen.

Der Regenwald in Brasilien produziert

nämlich viel Sauerstoff für die ganze Welt.

Prominente verlangen von den Politikern,

dass sie mehr gegen die Wald-Brände tun.

Dazu gehören zum Beispiel

der Schauspieler Leonardo DiCaprio

oder der Fußballer Cristiano Ronaldo.

Auch der Bundespräsident von Österreich

Alexander Van der Bellen macht sich

sehr große Sorgen.

Der Präsident von Brasilien

will aber nicht, dass sich andere Länder

in Brasilien einmischen.

Die Partei ÖVP will das Kopftuch-Verbot in Österreich ausweiten

In der Religion Islam tragen viele Frauen

ein Kopftuch.

Manche Muslime wollen, dass schon

kleine Mädchen ein Kopftuch tragen.

In Österreich dürfen Kinder im Kindergarten

und in der Volksschule kein Kopftuch

mehr tragen.

Die Partei ÖVP will das Verbot ausweiten.

Auch Kinder in der Unterstufe sollen

kein Kopftuch mehr tragen dürfen.

Das Verbot soll auch

für Lehrerinnen gelten.

Viele Menschen kritisieren

das Kopftuch-Verbot.

Sie finden es benachteiligend.

Erklärung: Muslime

Muslime sind Menschen,

die ihren Gott Allah nennen.

Die Religion von diesen Menschen

heißt Islam.

Die Gebetshäuser der Muslime

nennt man Moschee.

2018 wurden weniger illegale Flüchtlinge in Österreich verhaftet

Viele Menschen flüchten vor Kriegen

aus ihrer Heimat.

Um aber in ein anderes Land zu kommen,

müssen sie oft heimlich reisen.

Sogenannte Schlepper helfen ihnen

bei der oft verbotenen Reise.

Nun hat die Polizei in Österreich gesagt,

dass im Jahr 2018 weniger Flüchtlinge

illegal durch Österreich reisten als 2017.

Insgesamt wurden 2018 rund 21.200

Flüchtlinge verhaftet.

Das sind um 24 Prozent weniger als 2017.

Die Schlepper nützen jetzt nämlich andere

Reise-Wege als früher.

Oft reisen sie nicht einmal durch

Österreich mehr.

Dass es 2018 weniger Flüchtlinge in

Österreich gab, ist gut.

Das kann sich aber rasch wieder ändern.

Erklärung: Schlepper

Schlepper sind Menschen, die Flüchtlinge

heimlich in ein anderes Land bringen.

Das ist aber verboten und oft gefährlich.

Die Flüchtlinge müssen den Schleppern

viel Geld bezahlen.

Panda Yuan Yuan feierte im Tiergarten Schönbrunn Geburtstag

Im Tiergarten Schönbrunn wohnt seit April

der Panda-Bär Yuan Yuan.

Yuan Yuan ist ein Männchen.

Am Freitag wurde Yuan Yuan 20 Jahre alt.

Der Tiergarten feierte seinen Geburtstag

mit einem Bambus-Kuchen.

Bambus ist die Lieblings-Speise

von Pandas.

Im Gehege neben Yuan Yuan wohnt

das Panda-Weibchen Yang Yang.

Sie beobachtete die Geburtstags-Feier

für Yuan Yuan genau.

Die Pandas leben getrennt, weil sie von

Natur aus Einzelgänger sind.

Das heißt, sie wollen keinen Art-Genossen

um sich haben.

Nur zur Zeit der Paarung wollen sie

zusammen sein.

Erklärung: Panda

Der Panda ist eine vom Aussterben

bedrohte Tier-Art aus China.

China leiht die Pandas an Zoos

in anderen Ländern her.

Eines Tages müssen die Pandas

aber zurück gegeben werden.

Die Pandas gehören nämlich

noch immer China.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung