Bildung

APA

Coronavirus - Australische Unis bieten chinesischen Studierenden Geld

24.02.2020

Wegen des Verbots einer direkten Einreise nach Australien vom chinesischen Festland aus wollen Hochschulen des Landes Studierende mit Geld auf den Kontinentstaat locken. Wie die Zeitung "The Australian" berichtete, richtete sich die University of Adelaide per Mail an rund 3.000 Studenten, die derzeit in China festsitzen und nicht wie geplant in Adelaide studieren können.

In den Mails stellt die Hochschule demnach ein "Care-Paket" im Wert von 5.000 Australischen Dollar (3.050 Euro) in Aussicht - in Form einer Ermäßigung der Studiengebühren im ersten Semester sowie einer Beteiligung an anfallenden Flugkosten. Das Angebot könne in Anspruch genommen werden, sobald die Einreisesperre aufgehoben sei, hieß es.

Aus Sorge um eine Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in Australien muss aktuell jeder, der zuletzt in Festland-China war, mindestens zwei Wochen in einem anderen Land verbringen, bevor er in den Kontinentstaat einreisen darf. Die Regel wurde kürzlich bis zum 29. Februar verlängert. Die Regierung in Canberra prüft derzeit jedoch eine Lockerung in Einzelfällen, da sich das Ausbleiben chinesischer Studenten zum Start des neuen Semesters zu einem ernsthaften wirtschaftlichen wie akademischen Problem auszuwachsen droht. Die australischen Einrichtungen fürchten, dass die Studierenden wegen der Einreisebeschränkungen gänzlich auf andere Länder für ein Auslandsstudium ausweichen.

Auch die Western Sydney University hat Studenten in China bereits mit finanzieller Unterstützung ermutigt, die Reise zum Studium in Australien über den Umweg eines Drittlandes auf sich zu nehmen. Jeder Student aus China, der in einem anderen Land den nötigen zweiwöchigen Zwischenstopp einlegt, erhält laut der Hochschule eine Zahlung von 1.500 Dollar (915 Euro) als Ausgleich für Aufwand und Kosten.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Universität  | Australien  | Adelaide  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung