Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 2. März 2020

02.03.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Immer mehr Migranten wollen aus der Türkei nach Europa

In Syrien herrscht seit 9 Jahren Bürgerkrieg. Viele Syrer sind deshalb in die Türkei geflüchtet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will jetzt alle syrischen Flüchtlinge und Migranten nach Europa lassen. Deshalb versuchen jetzt Tausende Migranten von der Türkei nach Griechenland zu kommen. Von dort wollen sie weiter in andere europäische Länder.

Griechenland hat aber mehr Polizei und Militär an die Grenze geschickt und die Grenz-Übergänge zur Türkei geschlossen. Jetzt warten Tausende Migranten an der Grenze der Türkei zu Griechenland und kommen nicht weiter. Wahrscheinlich werden in den nächsten Tagen immer mehr Menschen versuchen, nach Europa zu kommen.

Österreich will Griechenland beim Schutz seiner Grenzen helfen. Das sagte Österreichs Innen-Minister Karl Nehammer. Nehammer sagte auch, dass sich die Türkei an den Flüchtlings-Pakt mit der EU halten muss. Laut dem Flüchtlings-Pakt darf die Türkei keine Migranten nach Europa lassen. Dafür bekommt die Türkei unter anderem Geld von der EU.

Erklärung: Migranten

Wenn jemand aus einem Land in ein anderes Land zieht, nennt man das Migration. Menschen, die aus anderen Ländern einwandern, nennt man Migranten. Viele Menschen verlassen ihre Länder, damit es ihnen wo anders besser geht. Oft herrscht in ihren Herkunfts-Ländern Krieg. Dann nennt man sie Flüchtlinge.

16 Menschen haben sich in Österreich mit dem Corona-Virus infiziert

In Österreich haben sich bis Montag Mittag 16 Menschen mit dem neuen Corona-Virus infiziert. In Wien gibt es 9 Fälle. Weitere Fälle gibt es in Tirol, in Salzburg, in Niederösterreich und in der Steiermark. In Salzburg sind 18 Mitarbeiter von 2 Hotels nach Hause geschickt worden. In den beiden Hotels hatte ein deutscher Gast übernachtet, der nun am Corona-Virus erkrankt ist. Die 18 Mitarbeiter müssen nun Zuhause bleiben und abwarten, ob sie krank werden.

In ganz Österreich gibt es etwa 350 Menschen, die Zuhause bleiben müssen. Sie hatten Kontakt zu Menschen, die an dem neuen Virus erkrankt sind. Das bedeutet aber nicht, dass auch diese 350 Menschen krank sind. Todesfälle durch die neue Krankheit gibt es in Österreich noch nicht.

AUA streicht wegen Corona-Virus fast die Hälfte der Italien-Flüge

Die österreichische Fluglinie AUA streicht im März und April wegen des Corona-Virus fast die Hälfte der Flüge nach Italien. Dabei sind die Strecken von Wien nach Mailand, Venedig, Bologna, Florenz, Rom und Neapel betroffen. Italien ist nämlich das Land in Europa, das am stärksten vom Corona-Virus betroffen ist. Aus diesem Grund wollen viele Menschen nicht mehr nach Italien reisen.

Außerdem fliegt die AUA bis 24. April nicht nach China. Bis 30. April gibt es auch keine Flüge in den Iran. Auch andere Fluglinien fliegen zur Zeit nicht in diese Corona-Virus-Gebiete.

Ludwig ist Pate von Schönbrunner Eisbären-Mädchen Finja

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig ist der Pate vom Eisbären-Mädchen Finja im Tiergarten Schönbrunn. Am Montag besuchte Ludwig Finja und ihre Mutter Nora. Er brachte den beiden Salat und Karotten mit. Ludwig zeigte sich begeistert von seinem Paten-Tier. Sie sei "ein sehr liebenswürdiges Eisbären-Mädchen, das sehr energie-geladen durch das Gehege tobt", sagte er.

Finja ist der erste Eisbären-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn seit 12 Jahren. Sie kam im November 2019 auf die Welt. Sehr viele Menschen kommen nun in den Tiergarten, um Finja zu sehen.

Erklärung: Pate

Ist man Pate, dann übernimmt man eine Patenschaft für jemanden. In diesem Fall ist das ein Tier. Bei einer Patenschaft für ein Tier zahlt man Geld an den Tiergarten und unterstützt ihn dadurch.

Sprachstufe A2:

Die Türkei will Migranten nach Europa schicken

Im Land Syrien herrscht

seit vielen Jahren Krieg.

Deshalb sind viele Menschen aus Syrien

in die Türkei geflüchtet.

Viele von diesen Flüchtlingen wollen

in die EU kommen.

Das dürfen sie aber nicht, denn die EU

will nicht so viele Flüchtlinge aufnehmen.

Deshalb hat die EU einen Vertrag

mit dem türkischen Präsident

Recep Tayyip Erdogan gemacht.

In dem Vertrag steht: Die Türkei darf

keine Flüchtlinge oder Migranten

in die EU schicken.

Dafür gibt die EU der Türkei viel Geld.

Trotzdem will Erdogan jetzt viele

Migranten in die EU schicken.

Viele Migranten wollen nun von der

Türkei nach Griechenland kommen.

Von dort wollen sie weiter in andere

Länder von der EU.

Aber Griechenland hat Polizei und Militär

an die Grenze zur Türkei geschickt.

Griechenland will die Migranten

auf keinen Fall hinein lassen.

Die anderen EU-Länder

wollen das auch nicht.

Dazu gehört auch Österreich.

Erklärung: Migranten

Viele Menschen verlassen ihr Land,

um in einem anderen Land zu leben.

Diese Menschen nennt man Migranten.

Migranten verlassen ihr Land, damit es

ihnen in einem anderen Land besser geht.

Oft herrscht in ihrem Heimat-Land Krieg.

Dann flüchten diese Menschen

und man nennt sie Flüchtlinge.

16 Menschen sind in Österreich am Corona-Virus erkrankt

In Österreich sind bis Montag Mittag

16 Menschen am Corona-Virus erkrankt.

In Wien sind es 9 Menschen.

Auch in Tirol, Salzburg, Niederösterreich

und in der Steiermark sind Menschen

an dem Corona-Virus erkrankt.

In Salzburg sind 18 Mitarbeiter von

2 Hotels nach Hause geschickt worden.

In den beiden Hotels hat ein Gast

übernachtet, der nun

am Corona-Virus erkrankt ist.

Die 18 Mitarbeiter von den

2 Hotels müssen nun Zuhause bleiben.

Es wird nun abgewartet,

ob sie krank werden.

AUA streicht wegen Corona-Virus viele Flüge nach Italien

Italien ist besonders stark

vom Corona-Virus betroffen.

Viele Menschen wollen deshalb nicht mehr

nach Italien reisen.

Die österreichische Fluglinie AUA

streicht daher im März und April

viele Flüge nach Italien.

Außerdem fliegt die AUA bis 24. April

nicht nach China.

Auch in den Iran gibt es bis 30. April

keine Flüge.

In China und im Iran sind sehr viele

Menschen am Corona-Virus erkrankt.

Die AUA ist aber nicht die einzige

Fluglinie, die Flüge in Corona-Gebiete

ausfallen lässt.

Auch andere Fluglinien fliegen derzeit

nicht nach China, in den Iran oder

in Teile von Italien.

Bürgermeister Ludwig ist Pate von Schönbrunner Eisbären-Mädchen Finja

Das Eisbären-Mädchen Finja ist im November

im Tiergarten Schönbrunn geboren worden.

Nun hat Finja einen Paten.

Michael Ludwig ist

der Bürgermeister von Wien.

Er hat die Patenschaft für Finja übernommen.

Am Montag besuchte er Finja und

ihre Mutter Nora im Tiergarten.

Er brachte den beiden eine Kiste mit

Salat und Karotten.

Ludwig ist sehr begeistert von Finja.

Sie sei ein liebenswürdiges

Eisbären-Mädchen, sagte Ludwig.

Finja ist der erste Eisbären-Nachwuchs

im Tiergarten Schönbrunn seit 12 Jahren.

Sehr viele Menschen kommen nun

in den Tiergarten um Finja zu sehen.

Erklärung: Pate

Ist man Pate, dann übernimmt man

eine Patenschaft für jemanden.

In diesem Fall ist das ein Tier.

Bei einer Patenschaft für ein Tier

zahlt man Geld an den Tiergarten.

Dadurch unterstützt man den Tiergarten

bei der Pflege von dem Tier.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung