Bildung

Schwedische Vor- und Volksschulen würden eventuell später geschlossen © APA (dpa)
Schwedische Vor- und Volksschulen würden eventuell später geschlossen © APA (dpa)

APA

Coronavirus - Moskau und Schweden schließen Schulen und Universitäten

17.03.2020

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird auch in Moskau das öffentliche Leben eingeschränkt. Wie der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin mitteilte, sind Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen künftig verboten. Zudem sollen ab dem 21. März die Schulen und Universitäten schließen.

Bisher wurden in Russland offiziellen Angaben zufolge 93 Infektionsfälle registriert. Am Montagvormittag hatte Regierungschef Michail Mischustin bereits weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Lungenkrankheit Covid-19 angekündigt. So soll nun auch die Grenze zu Weißrussland geschlossen werden. Im Februar waren bereits die Grenze zu China abgeriegelt und Einreisen aus dem Iran und Südkorea beschränkt worden. Auch die Flugverbindungen in die EU wurden reduziert.

Schließungen in Schweden

Auch in Schweden werden die Schulen im Zuge der Coronakrise nun teilweise geschlossen. Ministerpräsident Stefan Löfven empfahl bei einer Pressekonferenz, dass alle Gymnasien, Universitäten und Berufsschulen ab Mittwoch auf Fernunterricht umstellen.

Die Vor- und Volksschulen würden eventuell zu einem späteren Zeitpunkt geschlossen. Deshalb bereite man vor, die Betreuung der Kinder sicherzustellen, damit Eltern in gesellschaftlich wichtigen Positionen zur Arbeit gehen können.

Eine ähnliche Regelung gibt es in Island, wo öffentliche Schulen für Schüler im Alter von sechs bis 15 Jahren sowie Kindergärten vorerst mit Einschränkungen weiter geöffnet sind. In Norwegen, Dänemark und Finnland sind alle Schulen geschlossen.

STICHWÖRTER
Viruserkrankung  | Schule  | Russland  | Moskau  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Bildung  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung