Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 17. April 2020

17.04.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Keine Groß-Veranstaltungen im Sommer in Österreich

Im Sommer wird es in Österreich keine großen Veranstaltungen geben. Veranstaltungen wie zum Beispiel Stadtfeste und Musik-Festivals werden nicht möglich sein. Das hat Kultur-Minister Werner Kogler am Freitag gesagt.

Ab Mitte Mai sollen aber viele Kultur-Einrichtungen wieder öffnen. Dazu gehören Museen, Bibliotheken und Büchereien. Wann genau diese Einrichtungen öffnen, ist noch nicht bekannt. Der Tag der Öffnung wird noch bekannt gegeben, sagt Kogler.

Zahl der Corona-Kranken stark gesunken

In Österreich ist die Zahl der Corona-Kranken stark gesunken. Am Freitag waren nur noch rund 4.400 Menschen am Corona-Virus erkrankt. Das waren fast 13 Prozent weniger als am Donnerstag. Es werden auch weniger Menschen wegen des Corona-Virus im Spital behandelt.

Nun sollen auch die Krankenhäuser und die Ordinationen von Ärzten nach und nach geöffnet werden. Das hat Gesundheits-Minister Rudolf Anschober angekündigt. Bisher sollte man nur im Notfall zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen. Beim Arzt soll man aber im Wartezimmer eine Schutzmaske tragen.

Im März ist die Inflation in Österreich gesunken

Die Inflation in Österreich ist im März gesunken. Insgesamt wurde das Leben in Österreich nur um 1,6 Prozent teurer. Im Februar lag die Inflation noch bei 2,2 Prozent. Noch kann man daran aber die Maßnahmen wegen des Coronavirus nicht erkennen.

Am stärksten sanken die Preise bei den Treibstoffen, also Benzin und Diesel. Am stärksten stiegen die Preise für Mieten, Wasser und Energie. Aber auch Besuche in Restaurants und Hotels wurden teurer.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran, dass alles teuer wird. Deshalb nennt man sie auch Teuerung. Ist die Inflation niedrig, steigen die Preise nur leicht. Ist die Inflation hoch, dann steigen die Preise stärker. Bei Inflation wird das Geld immer weniger wert. Deshalb braucht man mehr Geld, wenn man sich etwas kaufen will.

Fast die Hälfte aller Menschen hat keinen Internetzugang

Fast die Hälfte aller Menschen der Welt hat keinen Zugang zum Internet. Die meisten Menschen ohne Internet-Anschluss leben in ärmeren Ländern. In Afrika zum Beispiel haben nur 28 Prozent der Menschen Zugang zum Internet.

Die UNO will erreichen, dass viel mehr Menschen das Internet nutzen können. Bis zum Jahr 2025 sollen 75 Prozent der Menschen der Welt einen Internet-Anschluss haben. Experten sagen aber, dass sich das nicht ausgehen wird.

Erklärung: UNO

UNO ist englisch und steht für "United Nations Organization". Das heißt auf Deutsch so viel wie "Organisation der Vereinten Nationen". Man kann auch "Vereinte Nationen" sagen. Die UNO ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Auch Österreich ist dabei.

Die Vertreter der Mitglieds-Länder treffen sich regelmäßig, um über Probleme in der Welt zu sprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Sprachstufe A2:

Im Sommer gibt es in Österreich keine großen Veranstaltungen

Wegen dem Corona-Virus wird es im Sommer

keine großen Veranstaltungen

in Österreich geben.

Das hat der Kultur-Minister

Werner Kogler gesagt.

Große Veranstaltungen sind zum Beispiel

Stadtfeste und Musik-Festivals.

Dafür werden aber viele

Kultur-Einrichtungen wieder öffnen.

Mitte Mai sollen Museen, Bibliotheken

und Büchereien wieder aufsperren.

Es gibt immer weniger Corona-Kranke in Österreich

Am Freitag waren in Österreich rund

4.400 Menschen am Corona-Virus erkrankt.

Am Donnerstag waren noch rund

600 Menschen mehr krank.

Das hat der Gesundheits-Minister

Rudolf Anschober gesagt.

Es gibt also immer weniger Corona-Kranke.

Deshalb sollen auch die Spitäler

und die Ordinationen von Ärzten

nach und nach mehr geöffnet werden.

Bisher sollte man nur im Notfall

ins Spital oder zum Arzt gehen.

Bald kann man aber wieder

bei leichteren Fällen dorthin gehen.

Aber im Warte-Zimmer vom Arzt muss man

dann eine Schutz-Maske tragen.

Die Inflation in Österreich ist im März gesunken

Im März ist die Inflation in Österreich

schwächer gewesen als im Februar.

Das heißt, das Leben in Österreich ist

insgesamt ein wenig teurer geworden.

Dabei spielte das Schließen der Geschäfte

wegen dem Corona-Virus noch keine Rolle.

Deutlich billiger wurden Benzin und Diesel.

Teurer wurden aber im Vergleich

zum Vorjahr Mieten, Wasser und Energie.

Auch Essen im Lokal und

Wohnen im Hotel wurde teurer.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran,

dass alles teurer wird.

Deshalb nennt man sie auch Teuerung.

Ist die Inflation niedrig,

steigen die Preise nur leicht.

Ist die Inflation hoch,

steigen die Preise stärker.

Bei der Inflation wird das Geld

immer weniger wert.

Deshalb braucht man mehr Geld,

wenn man sich etwas kaufen will.

Viele Menschen auf der Welt haben kein Internet

Fast die Hälfte von allen Menschen

auf der Welt hat kein Internet.

Vor allem in armen Ländern haben

die Menschen kein Internet.

In Afrika zum Beispiel hat nur rund

ein Viertel von den Menschen Internet.

Die UNO will das verbessern.

In 5 Jahren sollen die meisten Menschen

auf der Welt Internet haben.

Experten sagen aber: In 5 Jahren

geht sich das nicht aus.

Erklärung: UNO

Die UNO ist ein Zusammenschluss

von fast allen Ländern der Welt.

Auch Österreich ist dabei.

Die Vertreter von den Mitglieds-Ländern

treffen sich regelmäßig.

Dabei sprechen sie über Probleme der Welt

und versuchen, die Probleme zu lösen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung