Bildung

Partnermeldung

Besorgter Blick nach Budapest: „Freiheit der Kunst, Lehre und Wissenschaft in Gefahr“

04.09.2020

In großer Sorge blickt das Rektorat der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien auf die jüngsten Ereignisse in Ungarn, wo die Regierung Viktor Orbáns der renommierten Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE) die Autonomie entzogen hat. Unmittelbar bevor am 1. September sämtliche Leitungsbefugnisse der Universität auf ein neues, von der rechtsnationalen Fidesz-Partei besetztes Kuratorium übergegangen sind, ist die gesamte bisherige Führung der SZFE geschlossen zurückgetreten.

"Die Einschnitte von Orbáns Politik in die Autonomie der Universitäten stehen in einem klaren Widerspruch zu den europäischen Prinzipien", sagt mdw-Rektorin Ulrike Sych. "Ich drücke dem zurückgetretenen Rektor der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst László Upor sowie seinem Team meine volle Solidarität aus. Die Regierung Viktor Orbáns hat bereits seit Jahren einen alarmierenden Abbau der politischen Unabhängigkeit von Kultur, Bildung, Wissenschaft und Medien betrieben. Die Freiheit der Kunst, der Lehre und der Wissenschaft ist in akuter Gefahr, ich fordere im Namen der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien daher die Kunstschaffenden, Hochschulen und Politiker_innen Europas auf, sich dieser dramatischen Entwicklung entgegenzustellen."

Rektorin Ulrike Sych verweist auf die am 13. Dezember 2018 von Vertreter_innen europäischer Rektorenkonferenzen (darunter Österreich, Deutschland, Italien, Polen und Tschechien) verabschiedete "Wiener Erklärung", in der die "akademische Freiheit und wissenschaftliche Integrität in Lehre und Forschung" sowie die institutionelle Autonomie als "wesentliche Elemente für das Funktionieren und die Entwicklung hochschulischer Einrichtungen" festgehalten wurden. Von dringender Aktualität, so Sych, sei weiterhin der in der Wiener Erklärung formulierte Appell an die Regierungen, "jegliche Form von Aushöhlung der unabhängigen Forschung, Entwicklung und Erschließung der Künste und institutioneller Autonomie zu verhindern."

Die mdw bekennt sich zu demokratischen Werten, Gleichbehandlung und Diversität. Die Freiheit der Kunst, der Wissenschaft und der Lehre ist ein unverhandelbarer leitender Grundsatz der Universität.

Über die mdw

Die mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien zählt zu den weltweit größten und renommiertesten Universitäten für Musik, Theater und Film. Über 3.000 Studierende aus mehr als 70 Ländern genießen in 115 Studienrichtungen aus den Bereichen Musik, darstellende Kunst, Wissenschaft, Forschung und Pädagogik ihre Ausbildung. Zu den insgesamt 24 Instituten der mdw gehören u.a. das Max Reinhardt Seminar sowie die Filmakademie Wien. Weitere Informationen unter: www.mdw.ac.at/

Rückfragehinweis:
   Isabella Pohl
   mdw Presse/Büro der Rektorin
   Tel.: +43 1 71155-7434
   E-Mail: pohl@mdw.ac.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/13292/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

STICHWÖRTER
Kultur  | Kunst  | Theater  | Bildung  | Hochschulwesen  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung