Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 8. April 2020

08.04.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Die Matura findet heuer nur schriftlich statt

Die Matura wird heuer wegen dem Corona-Virus nur schriftlich stattfinden. Das sagte Bildungs-Minister Heinz Faßmann am Mittwoch. Außerdem müssen die Schüler nur in 3 Fächern antreten. Nämlich in Deutsch, Mathematik und in einer Fremdsprache. Das Zeugnis vom letzten Jahr wird in die Note miteingerechnet. Wünscht sich ein Schüler zusätzlich eine mündliche Prüfung, soll auch das möglich sein.

Der Unterricht in den Matura-Klassen beginnt am 4. Mai. Die Matura-Prüfung findet ab 25. Mai statt. Schüler die bei der Matura eine 5 bekommen haben noch eine Chance. Sie können ihre Note im Juni ausbessern.

1.000 Österreicher sitzen im Ausland fest und wollen nach Hause

Durch die Coronavirus-Krise ist Reisen derzeit nicht mehr möglich. Es fliegen keine Flugzeuge mehr, Hotels und andere Unterkünfte sind geschlossen. Zudem sind viele Grenzen zu. Viele Österreicher wurden im Urlaub davon überrascht, dass ihre Flüge abgesagt wurden. Zu Beginn der Corona-Krise befanden sich 47.000 Österreicher im Ausland. Die meisten saßen fest und mussten von der Regierung heimgeholt werden.

Derzeit befinden sich noch 3.500 Österreicher im Ausland. 1.000 davon möchten gerne nach Hause. Sie befinden sich auf der ganzen Welt verstreut in 84 Ländern. Das macht es sehr schwierig, diese Menschen alle bald nach Hause zu bringen. Außenminister Alexander Schallenberg verspricht aber, dass niemand im Stich gelassen wird. Jedem wird vor Ort Hilfe angeboten.

Fast 2.000 Corona-Tote an nur einem Tag in den USA

Innerhalb von nur 24 Stunden sind in den USA fast 2.000 Menschen an dem Corona-Virus gestorben. So viele Menschen sind noch in keinem anderen Land an nur einem einzigen Tag am Corona-Virus gestorben. Insgesamt sind in den USA bisher mehr als 12.700 Menschen an dem Virus gestorben. Damit liegt die USA bei den Corona-Todesfällen auf dem 3. Platz. Nur in Italien und Spanien gibt es noch mehr Tote.

Die Zahl der Infizierten stieg in den USA auf fast 400.000 Menschen. Damit gibt es in den USA die meisten Corona-Infizierten weltweit.

Mehrheit der Österreicher hält Corona-Maßnahmen für gut

Drei Viertel der Österreicher sind mit den Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen den Corona-Virus zufrieden. Noch mehr Österreicher glauben sogar, dass wir es besser machen als andere Länder in Europa. In der vorigen Woche war die Hälfte der Österreicher mit den Maßnahmen zufrieden. Den Menschen fehlt aber der Kontakt zu Freunden.

Genervt sind die Österreicher von der dauernden Bericht-Erstattung zum Corona-Virus. Auch dass man bei dem schönen Wetter nichts unternehmen kann, stört viele Menschen. Die Masken-Pflicht finden die Österreicher hingegen nicht so schlimm.

Sprachstufe A2:

Es gibt heuer nur eine schriftliche Matura

In Österreich wird es heuer nur eine

schriftliche Matura geben.

Der Grund dafür ist der Corona-Virus.

Die Schüler müssen die Matura

auch nur in 3 Fächern machen.

Nämlich in Deutsch, Mathematik

und in einer Fremd-Sprache.

Das sagte Bildungs-Minister

Heinz Faßmann am Mittwoch.

Das Zeugnis vom letzten Schul-Jahr

wird in die Matura miteingerechnet.

Auch eine zusätzliche mündliche Prüfung

soll möglich sein.

Aber nur, wenn der Schüler das will.

Der Unterricht in den Matura-Klassen

startet mit 4. Mai.

Die Matura-Prüfung findet

ab 25. Mai statt.

Wer eine 5 bei der Matura bekommt,

erhält eine zweite Chance.

Man kann die Note im Juni ausbessern.

Viele Österreicher sitzen im Ausland fest und wollen nach Hause

Derzeit ist Reisen nicht mehr möglich.

Schuld daran ist die Corona-Krise.

Es fliegen keine Flugzeuge mehr.

Auch Hotels haben nicht mehr offen.

Und viele Grenzen sind geschlossen.

Viele Österreicher sitzen im Ausland fest,

weil ihre Rückflüge nach Österreich

abgesagt wurden.

Sie müssen nun mit Hilfe der Regierung

nach Hause gebracht werden.

Derzeit befinden sich 3.500 Österreicher

im Ausland.

1.000 von ihnen sitzen fest

und möchten gerne nach Hause.

Das Problem ist: Sie sind überall

auf der Welt verstreut - in 84 Ländern!

Das macht es sehr schwierig,

alle 1.000 bald nach Hause zu bringen.

Außenminister Alexander Schallenberg

verspricht aber, dass alle Hilfe bekommen.

In den USA starben an nur einem Tag fast 2.000 Menschen an Corona

In den USA sind an einem einzigen Tag

fast 2.000 Menschen an dem

Corona-Virus gestorben.

So viele Menschen sind noch nie

an einem Tag an dem Virus gestorben.

Auch nicht in einem anderen Land.

Insgesamt starben in den USA bisher

mehr als 12.700 Menschen an dem Virus.

Damit liegen die USA bei den

Corona-Todesfällen auf dem 3. Platz.

Nur in Italien und Spanien

gibt es noch mehr Tote.

In den USA steckten sich bisher

400.000 Menschen mit dem Corona-Virus an.

Damit gibt es in den USA die meisten

Corona-Infizierten auf der ganzen Welt.

Die meisten Österreicher finden die Corona-Maßnahmen gut

Eine große Mehrheit der Österreicher ist

mit den Corona-Maßnahmen zufrieden.

In der vorigen Wochen war es nur

die Hälfte der Österreicher.

Die Menschen finden jetzt sogar,

dass wir es besser machen

als andere Länder in Europa.

Die Österreicher vermissen aber

den Kontakt zu ihren Freunden.

Die Menschen sind auch genervt von den

vielen Berichten zum Corona-Virus.

Außerdem stört die Österreicher,

dass man bei dem schönen Wetter

nichts draußen machen darf.

Die Masken-Pflicht finden die Österreicher

aber nicht so schlimm.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung