Bildung

Phänomen noch nicht umfassend geklärt © APA (Techt)
Phänomen noch nicht umfassend geklärt © APA (Techt)

APA

Studie: Ängstliche Menschen neigten eher zum Klopapier-Hamstern

12.06.2020

Zu Beginn der Coronakrise waren Klopapier-Regale von Supermärkten wochenlang leer - doch wer hatte die Hygieneartikel gebunkert? Einer Studie zufolge waren das u.a. Menschen, die die Pandemie als besonders große Gefahr empfanden. "Menschen, die sich bedrohter fühlten, neigten dazu, mehr Toilettenpapier zu horten", so Forscher um Lisa Garbe von der Universität St. Gallen im Fachmagazin "PLOS One".

Das Verhalten sei teilweise persönlichkeitsbedingt, heißt es weiter: "Menschen, die grundsätzlich dazu neigen, sich viele Sorgen zu machen und ängstlich zu sein, fühlen sich mit höherer Wahrscheinlichkeit bedroht und horten Toilettenpapier."

Nach Angaben von Herstellern war der Verkauf von Klopapier in der Coronakrise zeitweise um bis zu 700 Prozent in die Höhe geschnellt, schreibt das Team - darunter Mitarbeiter der Universität Münster und des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Abschließend klären, wohin die Hygieneartikel aus den Supermarkt- und Drogerieregalen verschwunden sind, kann die Studie nicht.

Subjektive Bedrohung wichtiger Auslöser

Die Wissenschafter räumen ein, dass ihre Ergebnisse wohl nur zwölf Prozent des veränderten Klopapier-Kaufverhaltens erklären: "Die subjektive Bedrohung durch Covid-19 scheint ein wichtiger Auslöser für das Klopapier-Horten zu sein. Dennoch sind wir noch immer weit davon entfernt, dieses Phänomen umfassend zu verstehen."

Die Forscher hatten für ihre Untersuchung mehr als 1.000 Erwachsene aus 35 Ländern unter anderem zu Persönlichkeit, Einschätzung der Corona-Gefahr sowie zu ihren Klopapier-Einkäufen befragt.

Service: "PLOS One"-Artikel: http://dpaq.de/9psip

Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung