Bildung

Österreich will "Wasserstoff-Land Nummer 1" werden © APA/dpa
Österreich will "Wasserstoff-Land Nummer 1" werden © APA/dpa

APA

EU-Kommission will Europa zum Vorreiter bei Wasserstoff machen

08.07.2020

Die EU-Kommission will Europa zu einem Vorreiter beim Einsatz von Wasserstoff als Energieträger machen. Die Behörde stellte eine Strategie und eine Partnerschaft mit der Wirtschaft vor, um die Nutzung von Wasserstoff bis 2050 auf breiter Ebene möglich zu machen. Priorität soll dabei "grüner Wasserstoff" haben, der mit Hilfe von Solar- oder Windenergie erzeugt wird.

In einer Übergangszeit sollen aber auch andere Herstellungsformen mit fossilen Energieträgern gefördert werden. "Die neue Wasserstoff-Wirtschaft kann ein Wachstumsmotor werden, um die wirtschaftlichen Schäden durch Covid-19 zu überwinden", erklärte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. Ziel sei es mittel- bis langfristig, in Europa eine Wertschöpfungskette für "sauberen Wasserstoff" zu schaffen. Die Kommission verweist darauf, dass Wasserstoff auch als Speicher für Energie aus Sonne und Wind genutzt werden kann, deren Produktion stark schwanken kann.

Wasserstoff kommt in der Natur zwar mannigfach vor, etwa in Wasser. Praktisch gibt es ihn aber fast nur in gebundener Form. Für die Nutzung als Energieträger muss Wasserstoff daher unter Einsatz von anderen Energiequellen in reiner Form gewonnen werden. Ist dieser Energieeinsatz emissionsfrei, wird von grünem Wasserstoff gesprochen.

Teil des "Green Deal"-Plans

Wasserstoff könne den Ausstieg aus fossilen Energieträgern in der Industrie, dem Verkehr, bei der Energieerzeugung und der Versorgung von Häusern unterstützen, erklärte die Kommission. Sie sieht die Wasserstoff-Strategie als Teil ihres "Green Deal"-Plans, der vorsieht, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen.

Brüssel will beim Wasserstoff in drei Phasen vorgehen: Bis 2024 soll die Produktion von sauberem Wasserstoff auf eine Million Tonnen steigen und bis 2030 auf zehn Millionen Tonnen. Zwischen 2030 und 2050 soll mit erneuerbaren Energien hergestellter Wasserstoff dann in großem Umfang zur Verfügung stehen. Derzeit werden nach EU-Angaben 9,8 Millionen Tonnen Wasserstoff in Europa produziert, vor allem durch den Einsatz fossiler Energieträger.

Unter den EU-Staaten drängt insbesondere Deutschland auf eine Förderung der Wasserstoff-Wirtschaft. Die deutsche Regierung hatte im Juni ihre nationale Wasserstoffstrategie vorgestellt - Deutschland soll bei Wasserstofftechnologien "die Nummer eins in der Welt" werden. Das fördert die Regierung mit 7 Mrd. Euro im Inland und 2 Mrd. Euro für internationale Partnerschaften.

Österreich setzt auf Leuchtturmprojekte

Auch in Österreich soll demnächst eine Wasserstoffstrategie vorgelegt werden. "Der Auftrag der Bundesregierung zur Erarbeitung der Strategie wurde Ende 2018 gegeben, die Gesamtstrategie soll im Herbst präsentiert werden", erklärte Umwelt-Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) in einer Mitteilung. "Österreich muss ein Vorreiter bei dieser Zukunftstechnologie werden und heimische Betriebe im Sinne eines nachhaltigen und innovativen Wirtschaftsstandorts dabei unterstützen, Leuchtturmprojekte umzusetzen", so Brunner. Auch Österreich will "Wasserstoff-Land Nummer 1 werden, das ist unser gemeinsames Ziel".

Wasserstoff sei "keine Wunderwaffe" auf dem Weg zur Klimaneutralität, räumte ein EU-Vertreter ein. Er könne aber dazu beitragen. Wichtiger sei aus Sicht der Kommission, die Elektrifizierung der Energieerzeugung voranzutreiben, um Sonne und Wind stärker zu nutzen.

Plan für besser integrierte Energiesysteme

Neben der Wasserstoff-Strategie stellte die Kommission deshalb auch einen Plan für besser integrierte Energiesysteme vor. Bisher erfolge die Energieerzeugung etwa für Verkehr, Industrie und Häuser noch zu sehr in "Silos", erklärte die Behörde. Die Systeme müssten integriert werden, um effizienter, flexibler und billiger zu werden und das Ziel der Klimaneutralität zu unterstützen.

Timmermans betonte, Wasserstoff sei dabei "ein wichtiges Teil des Puzzles". Denn in stark auf Energie angewiesenen Industriebereichen wie der Stahl- oder Zementherstellung oder auch im Luft- oder Schiffsverkehr seien Energieträger nötig, "die länger gespeichert und besser transportiert werden können". Hier könne sauberer Wasserstoff eine Lücke füllen.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat die Vorschläge zur Integration des Energiesystems und der EU-Wasserstoffstrategie begrüßt. Beide seien Bestandteile des European Green Deals, um die Abhängigkeit von Öl und Gas zu beenden. Wasserstoff dürfe aber kein Einfallstor für fossile Energie oder Atomstrom werden, betonte das Klimaschutzministerium.

Gewessler will Technologien voranbringen

Durch Sektorintegration könne beispielsweise Energie vom Sommer in den Winter "gespeichert" werden, aber auch Strom als Wärme oder Wasserstoff für die Industrie genutzt werden. "Wasserstoff kann ein Baustein zur Klimaneutralität werden. Seine Herstellung ist aber sehr energieintensiv, weswegen wir Wasserstoff nur dort einsetzen wollen, wo man fossile Energieträger nicht durch Erneuerbare ersetzen kann, etwa im Schwerverkehr oder in der Industrie", sagte Gewessler. Wesentlich für die Wasserstoff-Strategie sei, "dass wir damit nicht Atomkraft und fossile Energie fördern und uns in neue Abhängigkeiten begeben". Gemeinsam mit erneuerbaren Energien könne man "als Klimaschutzvorreiter auch Technologien voranbringen", so Gewessler.

Für die Europäische Wasserstoffstrategie habe sich Österreich federführend mit anderen EU-Staaten des Pentalateralen Energieforums - eine Kooperation von Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Österreich und der Schweiz - der langfristigen Vision von hundertprozentigem erneuerbarem Wasserstoff zur Dekarbonisierung des Energiesystems verschrieben.

Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung