Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 14. Juli 2020

14.07.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Landeverbote von 8 auf 18 Ländern ausgeweitet

Das österreichische Landeverbot für Flugzeuge aus Ländern, die stärker vom Corona-Virus betroffen sind, wird ab Donnerstag ausgeweitet. Derzeit gilt das Verbot nur für die Länder Weißrussland, China, Großbritannien, dem Iran, Portugal, Russland, Schweden und der Ukraine.

Gesundheits-Minister Rudolf Anschober hat diese Liste aber von 8 auf 18 Länder erhöht. Ab Donnerstag dürfen auch Flüge aus Bulgarien, Rumänien, der Republik Moldau, Ägypten und aus den Ländern des Westbalkan nicht mehr in Österreich landen. Zum Westbalkan gehören Bosnien, Serbien, Montenegro, Albanien, Kosovo und Nord-Mazedonien.

Es wird aber weiterhin Ausnahmen für Flüge aus den angegeben Ländern geben. Zum Beispiel, wenn einer der Flüge Pflegepersonal, Erntehelfer oder wichtige Ladungen bringt.

Die österreichische Wirtschaft wird sich nur langsam erholen

Weil die Maßnahmen gegen den Corona-Virus der Wirtschaft in Österreich geschadet haben, gibt es eine Rezession. Es ist die stärkste Rezession seit 75 Jahren. Es wird mehrere Jahre dauern, bis die Wirtschaft wieder so läuft wie vor der Corona-Krise. Das hat der Direktor der Österreichischen Nationalbank Robert Holzmann erklärt.

Heuer wird die österreichische Wirtschaft um 7,2 Prozent schrumpfen. Im nächsten Jahr soll sie dann laut Holzmann um 4,9 Prozent wachsen. Im Jahr 2022 wird die Wirtschaft dann nur noch 2,7 Prozent wachsen.

Erklärung: Wirtschafts-Wachstum und Rezession

Wenn die Wirtschaft wächst, nennt man das Wirtschafts-Wachstum. Die Wirtschaft wächst, wenn mehr Dinge hergestellt und verkauft werden. Dann gibt es für die Menschen mehr Arbeitsplätze.

Bei einer Rezession ist es umgekehrt. Die Wirtschaft schrumpft, weil weniger Dinge hergestellt und verkauft werden. Dann gibt es auch mehr Arbeitslose, weil viele Menschen ihren Job verlieren.

Die Zahl der Kurzarbeiter steigt wieder

In den letzten Wochen ist die Zahl der Kurzarbeiter stark gesunken. Aber nun sind wieder mehr Menschen in Kurzarbeit, nämlich 454.171. Vor einer Woche waren es nur 403.382, also rund 50.000 weniger. Das hat Arbeitsministerin Christine Aschbacher erklärt.

Die Zahl der Arbeitslosen ist dagegen leicht gesunken, nämlich um rund 3.700. Derzeit sind in Österreich 438.421 Menschen ohne Job.

Erklärung: Kurzarbeit

Die Kurzarbeit soll Firmen und ihren Mitarbeitern helfen. Bei der Kurzarbeit arbeiten die Mitarbeiter weniger. Ihr Geld bekommen sie dabei vom Staat und nicht von den Firmen. Das hilft den Firmen, weil sie viel Geld sparen. Sie müssen ihre Mitarbeiter dann nicht kündigen.

"Glee"-Schauspielerin Naya Rivera ist tot

Seit Mittwoch voriger Woche war die US-Schauspielerin Naya Rivera vermisst. Die aus der TV-Serie "Glee" bekannte Schauspielerin war nach einem Bootsausflug verschwunden. Am Montag hat die Polizei nun die Leiche der 33 Jahre alten Frau in einem See in Kalifornien entdeckt. Die Polizei geht von einem Badeunfall aus.

Naya Rivera war mit ihrem 4 Jahre alten Sohn in dem gemieteten Boot unterwegs. Später fand man das Boot mit dem Buben alleine mitten im See. Der Bub schlief. Von seiner Mutter fehlte jede Spur. Der Bub erzählte, dass er mit seiner Mutter schwimmen war. Sie kam aber nicht ins Boot zurück.

Sprachstufe A2:

Das österreichische Landeverbot wird ausgeweitet

In Österreich gilt ein Landeverbot

für Flugzeuge aus bestimmten Ländern.

Gemeint sind Länder, die stärker

von dem Corona-Virus betroffen sind.

Zurzeit gilt dieses Landeverbot

für Flugzeuge aus 8 Ländern.

Der Gesundheits-Minister von Österreich

Rudolf Anschober hat die Liste aber

um 10 weitere Länder vergrößert.

Ab Donnerstag gilt das Landeverbot

also für 18 Länder.

Bei dem Landeverbot wird es aber

weiterhin Ausnahmen geben.

Zum Beispiel, wenn die Flugzeuge

wichtige Waren transportieren.

Oder wenn sie Pflege-Personal

und Ernte-Helfer bringen.

Es wird der Wirtschaft nur langsam besser gehen

Die Maßnahmen gegen den Corona-Virus

sind sehr schlecht für die Wirtschaft.

Deshalb ist die Wirtschaft heuer

viel schwächer geworden.

Wenn eine Wirtschaft schwächer wird,

nennt man das Schrumpfen.

Dadurch verdienen viele Firmen

weniger Geld und viele Menschen

haben weniger oder gar keine Arbeit.

Es wird einige Jahre dauern,

bis die Wirtschaft wieder so stark ist

wie vor der Corona-Krise.

Das hat Robert Holzmann gesagt.

Er ist der Chef von der Nationalbank.

Heuer wird die Wirtschaft um

mehr als 7 Prozent schrumpfen.

In den nächsten beiden Jahren wird

die Wirtschaft dann wieder wachsen.

In Österreich sind wieder mehr Menschen in Kurz-Arbeit

Wegen der Corona-Krise sind in Österreich

viele Menschen in Kurz-Arbeit.

In den letzten Wochen sind es

aber viel weniger geworden

Doch jetzt gibt es wieder

mehr Kurz-Arbeiter.

Derzeit sind über 450.000 Menschen

in Österreich in Kurz-Arbeit.

Das sind rund 50.000 mehr

als noch vor einer Woche.

Das hat die Arbeits-Ministerin

Christine Aschbacher gesagt.

Aber es gibt jetzt etwas weniger

Arbeitslose als noch vor einer Woche.

Derzeit sind rund 438.000 Menschen

ohne Arbeit.

Das sind um rund 3.700 weniger

als in der vergangenen Woche.

Erklärung: Kurz-Arbeit

Die Kurz-Arbeit gibt es, damit nicht

noch mehr Menschen ihre Arbeit verlieren.

Bei der Kurz-Arbeit behalten

die Menschen ihre Arbeit.

Sie arbeiten aber weniger als sonst.

Ihr Geld bekommen sie aber nicht mehr

von den Firmen, sondern vom Staat.

Die Firmen sparen dadurch viel Geld und

müssen ihre Mitarbeiter nicht entlassen.

Die US-Schauspielerin Naya Rivera wurde tot im See gefunden

Seit Mittwoch wurde die US-Schauspielerin

Naya Rivera vermisst.

Nun hat man sie am Montag tot

in einem See in Kalifornien gefunden.

Naya Rivera wurde durch die TV-Serie

"Glee" bekannt.

Sie wurde nur 33 Jahre alt.

Naya Rivera war mit ihrem kleinen Sohn

in einem Boot auf dem See unterwegs.

Sie wollten schwimmen.

Später wurde das Boot entdeckt.

Der 4 Jahre alte Sohn war alleine

und schlief.

Seine Mutter war bis jetzt verschwunden.

Die Polizei geht von einem Badeunfall aus.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung