Bildung

Nachrichten leicht verständlich vom 11. August 2020

11.08.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Erste Corona-Impfung in Russland zugelassen

Russland hat als erstes Land der Welt einen Impfstoff gegen den Corona-Virus entwickelt. Das hat der russische Präsident Wladimir Putin erklärt. Die Impfung wurde am Dienstag in Russland zugelassen. Schon ab 1. Jänner 2021 soll der Impfstoff in Umlauf gebracht werden.

Laut Putin ist die Impfung wirksam und schützt dauerhaft vor Corona. Eine seiner Töchter wurde bereits mit diesem Impfstoff geimpft. Ausländische Experten sind über die schnelle Herstellung eines Impfstoffes in Russland besorgt.

Derzeit wird weltweit an der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes gearbeitet. Mehrere Impfstoffe wurden schon von westlichen und chinesischen Firmen entwickelt. Diese Impfstoffe sind derzeit in der letzten Testphase.

Kandidatin der Opposition aus Weißrussland ausgereist

Am Sonntag hat in Weißrussland die Präsidenten-Wahl stattgefunden. Dabei gewann der bisherige Präsident Alexander Lukaschenko. Er bekam nach offiziellen Angaben 80,23 Prozent der Stimmen. Die Kandidatin der Opposition Swetlana Tichanowskaja bekam nur 9,9 Prozent. Sie warf Lukaschenko Wahlfälschung vor.

Am Dienstag ist Tichanowskaja aus Weißrussland ins benachbarte Litauen ausgereist. Ihre Anhänger glauben, dass sie von den Sicherheitskräften von Präsident Lukaschenko bedroht wurde und deshalb das Land verlassen hat. In der weißrussischen Hauptstadt Minsk und anderen Städten des Landes gab es in der Nacht auf Dienstag wieder schwere Ausschreitungen. Dabei starb eine Person.

Seit Corona-Krise legen Österreicher mehr Wert auf Umweltschutz

Während der Corona-Krise hat sich die Einstellung der Österreicher zum Umweltschutz gebessert. Das hat eine Umfrage ergeben. 30 Prozent der Befragten legen nun mehr Wert auf Umweltschutz als vor der Corona-Krise. Befragt wurden im Juni österreichweit 500 Menschen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren.

Besonders junge Menschen trennen nun ihren Müll häufiger. Fast 64 Prozent aller Befragten wünschen sich eine umwelt-freundlichere Politik. Um selbst einen Beitrag zu leisten, achten 82,8 Prozent der Befragten besonders auf Mülltrennung und Recycling.

Erklärung: Recycling

Mit Recycling meint man, dass Dinge nicht weggeworfen, sondern wiederverwertet werden. Getränkedosen werden zum Beispiel eingeschmolzen und daraus ein neuer Gegenstand hergestellt. Auch Plastik und Papier können wiederverwertet werden. Damit Recycling funktioniert, muss man den Müll trennen.

Alle Corona-Tests beim Fußball-Klub Rapid sind negativ

2 Corona-Fälle haben das Training des Fußball-Klubs Rapid Wien gestoppt. Sie sind beim Trainingsauftakt in Wien und bei einem Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf im Burgenland aufgetreten. Nun fielen bei neuen Corona-Tests alle negativ aus. Das bedeutet, dass kein Spieler oder Betreuer von Rapid den Corona-Virus hat.

Damit kann Rapid das Training fortsetzen. Außerdem sind 2 Testspiele geplant. Am Mittwoch spielt rapid gegen SFC Opava und am Samstag gegen Slovan Liberec. Beide Klubs kommen aus Tschechien.

Sprachstufe A2:

Russland hat als erstes Land einen Impfstoff gegen den Corona-Virus

In Russland hat man den ersten

wirksamen Impfstoff gegen den

den Corona-Virus hergestellt.

Das hat der russische Präsident

Wladimir Putin gesagt.

Der Impfstoff ist seit Dienstag

in Russland offiziell erlaubt.

Und ab 1. Jänner im Jahr 2021 soll

der Impfstoff eingesetzt werden.

Putin sagte, der Impfstoff schützt

dauerhaft vor dem Corona-Virus.

Eine von seinen Töchtern hat

den Impfstoff schon bekommen.

Experten aus dem Ausland machen sich

Sorgen wegen dem Impfstoff aus Russland.

Denn Russland soll sich nicht an

die Richtlinien gehalten haben.

Dadurch soll der Impfstoff nicht

richtig getestet worden sein.

Der Streit nach der Wahl in Weißrussland geht weiter

In Weißrussland ist am Sonntag

der Präsident gewählt worden.

Gewonnen hat Alexander Lukaschenko.

Er ist schon lange Präsident.

Seine Gegen-Kandidatin

Swetlana Tichanowskaja sagt:

Die Wahl wurde gefälscht

und in Wirklichkeit hat sie gewonnen.

Nun ist Tichanowskaja aus Weißrussland

ins Nachbar-Land Litauen ausgereist.

Ihre Anhänger glauben, dass sie

von der Polizei bedroht wurde und

deshalb das Land verlassen hat.

In mehreren Städten in Weißrussland

protestierten Menschen gegen die Wahl.

Bei den Protesten kam es wieder zu Gewalt.

Dabei starb eine Person.

Seit Corona wird in Österreich mehr auf den Umweltschutz geachtet

Seit der Corona-Krise achten die Menschen

in Österreich mehr auf den Umwelt-Schutz.

Das zeigt eine Umfrage im Juni.

30 Prozent von den Befragten

achten nun mehr auf Umwelt-Schutz

als vor der Corona-Krise.

Vor allem junge Menschen

trennen ihren Müll nun öfter.

Fast 2 Drittel von den Befragten wollen,

dass die Politik mehr

für den Umwelt-Schutz tut.

Die meisten Befragten tun selber

auch mehr für den Umwelt-Schutz.

Sie trennen zum Beispiel den Müll.

So können viele weggeworfene Dinge

wiederverwertet werden.

Kein Spieler beim Fußball-Klub Rapid mehr mit Corona-Virus infiziert

Beim Fußball-Klub Rapid Wien sind

2 Spieler mit dem Corona-Virus

infiziert gewesen.

Ein Spieler war Ende Juli

positiv getestet worden.

Ein anderer Spieler wurde am letzten

Donnerstag positiv getestet.

Deshalb musste Rapid

mit dem Training aufhören.

Nun hat man alle Spieler und Betreuer

von Rapid noch einmal getestet.

Dabei waren alle Tests negativ.

Das heißt, bei Rapid hat niemand

mehr den Corona-Virus.

Rapid kann jetzt wieder

mit dem Training anfangen.

Es sind auch 2 Testspiele gegen

die Klubs SFC Opava und

Slovan Liberec geplant.

Die beiden Klubs kommen aus Tschechien.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung