Bildung

System kombiniert Daten und persönliche Betreuung © AIT
System kombiniert Daten und persönliche Betreuung © AIT

APA

Digitaler Coach soll älteren Arbeitnehmern den Stress nehmen

22.10.2020

Stress im Beruf zieht besonders bei älteren Arbeitnehmern oft Folgeerkrankungen wie Depressionen, Angstzustände oder Herz-Kreislauferkrankungen nach sich. Das Austrian Institute of Technology (AIT) entwickelt gemeinsam mit neun europäischen Partnern ein System, das Betroffenen bei ihrem Stressmanagement helfen soll. Erreicht werden soll das mit einer Kombination aus Fragebögen und Daten, die per Smartphone gesammelt werden, und persönlicher Beratung.

Dabei erfassen die Nutzer mit ihrem Smartphone ihr individuelles Stressniveau, wobei das persönliche Empfinden über Fragebögen und objektive Biosignalmessungen über eingebundene Messgeräte kombiniert werden. Auf Basis dieser Daten biete "mHealthINX" eine persönliche Betreuung im Alltag, die kritische Stressniveaus aufzeige, maßgeschneiderte Lösungen vorschlage und den Gesamtfortschritt dokumentiere, teilte das AIT Center Health & Bioresources und Digital Safety & Security mit.

Im Rahmen von "mHealthINX" kooperieren unter der Koordination des AIT insgesamt zehn europäische Organisationen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Das Projekt mit drei Jahren Laufzeit wird durch das Active and Assisted Living Programm (AAL) und den jeweiligen nationalen Fördergebern - in Österreich die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) - kofinanziert. Das Projektgesamtvolumen beträgt laut den Angaben 2,9 Millionen Euro.

Service: Mehr Informationen zum Projekt: http://www.mhealthinx.eu/; AAL Webseite: http://www.aal-europe.eu/projects/mhealthinx/ Weitere Informationen über das Center: https://www.ait.ac.at/

STICHWÖRTER
IT  | Beruf  | Krankheiten  | Wien  | Wissenschaft  | Technologie  | Arbeit  | Gesundheit  |
Weitere Meldungen aus Bildung
APA
Partnermeldung