Kooperation

AGES

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) steht im Eigentum der Republik Österreich und widmet sich der Risikominimierung auf den Gebieten Gesundheit, Lebensmittelsicherheit, Ernährungssicherung und Verbraucherschutz. Mit der Gründung der AGES am 1. Juni 2002 wurden 18 Bundesanstalten und Bundesämter - aus den Bereichen Lebensmitteluntersuchung, Veterinärmedizin und Landwirtschaft - in ein Unternehmen zusammengeführt.

Von den rund 1.400 Mitarbeitern sind rund 570 Expertinnen und Experten in diversen Fachgebieten tätig, knapp 400 davon sind auch wissenschaftlich tätig. Einblicke in deren Forschungsaktivitäten sind Gegenstand dieser Medienkooperation.

ENTGELTLICHE VERÖFFENTLICHUNG

Die hier aufgelisteten Beiträge sind eine ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG in Form einer Medienkooperation mit der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei APA-Science.

Kurzbeschreibung

fACTBox

Die AGES im Überblick

Fakten und Zahlen zu den Forschungsaktivitäten der AGES

Bei Transport und Verarbeitung werden oft Fehler gemacht © AGES
06.06.2019

Experte: Umgang mit Lebensmitteln noch verbesserbar

Die Österreicher schätzen die Gefahren, die von Lebensmitteln ausgehen können, falsch ein. Während die Angst vor Gentechnik und Rückständen von ...
Kooperation
Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln ist aber weniger wichtig als der Preis © APA (dpa)
06.03.2019

Risikobarometer: Klimawandel, soziale Ungleichheit und Umweltverschmutzung als größte Sorgenmacher

Wien (APA-Science) - Über den hohen Salz- und Zuckergehalt ihres Essens macht sich die heimische Bevölkerung kaum Sorgen. Hingegen bereiten Klimawandel, soziale Ungleichheit und Umweltverschmutzung das größte Unbehagen, zeigt der zum zweiten ...

Kooperation
06.02.2019

Heißer Sommer 2018 mit mehr Sterbefällen in Österreich

Der außergewöhnlich lange und heiße Sommer des Jahres 2018 hat in Österreich zu einer Übersterblichkeit geführt. Laut den Berechnungen von ...
Kooperation
Mit dem Sackbrutvirus infizierte Strecklarve mit aufsitzender Varroamilbe © AGES
28.01.2019

Zukunft Biene 2 - Virenmonitoring

Das Forschungsprojekt "Zukunft Biene" geht in die zweite Runde. Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) hat ein Folgeprojekt namens ...
Kooperation
28.01.2019

"Was isst Ihr Baby?" - Start der Studie zur Säuglings- und Kinderernährung in Österreich

Die Zahl der Übergewichtigen und Fettleibigen ist in den westlichen Industriestaaten - somit auch in Österreich ...
Kooperation

Meldungen 2018

In Österreich gibt es rund 350.000 Bienenvölker © APA (Schlager)
27.12.2018

Zukunft Biene - Grundlagenforschungs-Projekt zur Förderung des Bienenschutzes und der Bienengesundheit

Das Forschungs-Projekt "Zukunft Biene" hat die Bienengesundheit in Österreich und den Einfluss ...
Kooperation
Hyalomma marginatum kann Krim-Kongo-Fieber-Virus übertragen © Georg Duscher/Vetmeduni Vienna
14.12.2018

Gefährliche subtropische Zeckenart in Österreich nachgewiesen

Erstmals ist in Österreichs die gefährliche subtropische Zeckenart Hyalomma marginatum nachgewiesen worden. Sie kann lebensbedrohliche Erreger ...
Kooperation
Radon - die unsichtbare Gefahr © APA-Auftragsgrafik/AGES
05.11.2018

Radonmessung bald für Arbeitsplätze in Risikogebieten verpflichtend

Das radioaktive Gas Radon gilt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) als zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs beim Menschen. Bei ...
Kooperation
01.08.2018

Vorsicht wenn die Algen blühen

An Badestellen herrscht meist Hundeverbot. Wenn es heiß ist, gönnen HundehalterInnen ihren Vierbeinern aber auch gerne eine Abkühlung. Bei manchen Tümpeln, Teichen ...
Kooperation
01.08.2018

Warmes Wasser freut nicht nur die Badegäste

Höhere Wassertemperaturen sind nicht nur angenehm für den Menschen, auch Wasserschnecken können sich darin besser vermehren - und in den Wasserschnecken auch Zerkarien, ...
Kooperation