Top-Story

Top-Story

Massentests - Für Experten "sinnvoll" bei gezielter Folgestrategie

APA (EXPA/SCHROETTER)

Top-Story

30.11.2020

Als "sinnvolles und probates Mittel", um die Covid-19-Zahlen in Österreich in den Griff zu bekommen, bezeichneten Experten in einem vom Bundeskanzleramt veranstalteten Hintergrundgespräch die geplanten Massentests mit Antigen-Schnelltests. Es brauche aber auf jeden Fall Wiederholungen der möglichst flächendeckenden Programme, etwa in Regionen mit dann wieder höheren Zahlen. Ob man ohne weiteren Lockdown auskommen wird, hänge auch von der Folgestrategie ab.

Man müsse sich vor Augen halten, dass man sich einen neuen "Shutdown" wie momentan "nicht mehr leisten" könne, sagte die Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin an der Medizinischen Universität (Meduni) Wien, Ursula Wiedermann-Schmidt, vor Journalisten. Mit den nun verfügbaren "hochwertigen Tests" gelange man in 15 bis 30 Minuten zu einem Ergebnis. Vorausgesetzt die Bevölkerung mache in ausreichendem Ausmaß mit, ließen sich damit Infektionsketten unterbrechen und die gefürchteten asymptomatischen Virusträger mit hoher Virenlast und kaum Symptomen effektiv herausfiltern. Der Zeitpunkt nach dem Lockdown sei "ideal", eine Wiederholung vor oder nach Weihnachten wäre sinnvoll.

Situation mache Massentests "dringend notwendig"

Angesichts der "dramatischen Situation" in Österreich sei auch das Setzen auf derartige Massentestungen "dringend notwendig". Sind durch den Lockdown und diese Maßnahme dann die Fallzahlen geringer, dürfe man sich aber "nicht zurücklehnen", betonten Wiedermann-Schmidt und ihre Wissenschafterkollegen. Später sollte man auch in Betrieben, Schulen oder Alters- und Pflegeheimen und noch verstärkt in Krankenhäusern auf Antigen-Schnelltests setzen.

Für Oswald Wagner, Leiter des klinischen Instituts für Labormedizin am Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH), sind die nun anstehenden Massentests sogar die einzige Chance, um einer Verlängerung des Lockdowns entgegenzuwirken. Würden diese am besten noch vor Weihnachten und vielleicht regional wiederholt, ersetze das auch die Kontaktnachverfolgung zum Teil. Sind die Fälle dann deutlich niedriger, müsse auch das Contact-Tracing so aufgesetzt sein, da dies hierzulande "nie so richtig funktioniert hat", so der Experte.

Die österreichische Strategie des "Lebens mit dem Virus" und dessen Kontrolle seien "vollkommen gescheitert", so Wagner. Nun müsse man eben nach dem Massentest als zusätzliches Mittel zur Eindämmung greifen. In der Folge brauche es aber auch eine "strenge Ampel", in die nicht etwa Befindlichkeiten von Landeshauptleuten einfließen sollten, konsequentes Maskentragen oder Tracing-Apps, die nicht im Diskurs über Datenschutz nachhaltig beschädigt werden, sagte Wagner.

Zeit gewinnen

Durch einen Massentest lasse sich vor allem Zeit gewinnen, betonte der Komplexitätsforscher Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna (CSH). Am besten wären solche Tests in sehr kurzen zeitlichen Abständen von wenigen Tagen - was natürlich bei der angestrebten Breite unrealistisch sei. Unter der Annahme einer Dunkelziffer in Österreich von zwei bis vier Prozent könnten rund 90.000 Menschen gefunden werden, die potenziell als Superspreader fungieren, wenn rund zwei Drittel der Bevölkerung mitmachen. Auch wenn die Antigen-Schnelltests für Thurner "nicht perfekt sind", glauben die Experten nicht daran, dass sehr viele Leute fälschlich in zehntägige Quarantäne geschickt würden.

Wagner betonte, dass bei positiven Ergebnissen etwa mittels PCR-Verfahren nachgetestet werde. Stellt sich das erste Ergebnis als falsch positiv heraus, sollten das Betroffene innerhalb weniger Tage erfahren. Die Schnelltests selbst entpuppten sich bisher allerdings als "von erstaunlich guter Qualität, wenn man die Richtigen aussucht".

Das lasse sich auch auf Basis der Erfahrungen aus Südtirol bestätigen, wo erst kürzlich ein großer Massentest mit mehr als 360.000 Teilnehmern durchgeführt wurde. In Kombination mit dem Lockdown habe man so die Neuinfektionszahlen deutlich drücken können, so der Leiter des Südtiroler Covid-19-Expertenstabs, Marc Kaufmann, der darin die einzige Chance sah, um die Zahlen in den Griff zu bekommen. Rund 4.000 asymptomatische Infizierte habe man so aus der Gleichung nehmen können, so der Wissenschafter, der verantwortlich für die Massentests in Südtirol war. Wie groß der Erfolg mit überraschend hoher Teilnahmebereitschaft der freiwillig zum Test gerufenen Bevölkerung war, werde sich erst mittelfristig zeigen. Man setze nun aber auf ein Monitoringsystem mit fast 5.000 Teilnehmern, die regelmäßig getestet werden, stellt gleichzeitig das Kontaktnachverfolgungssystem neu auf und setzt auf regionale Massentestungen, wenn nötig, erklärte Kaufmann.

Wagner hofft, dass man in Österreich nach Lockdown und Massentests auch mit dem Contact-Tracing wieder nachkommt. Dass es eine sinnvolle Folgestrategie geben wird, sei seine starke Hoffnung, weil nun vermutlich auch in der Politik jeder verstanden habe, dass es mit der bisherigen Vorgehensweise nicht gehe. Daran, dass in Österreich ein großer Teil der Bevölkerung auch bei wiederkehrenden Tests mitmachen wird, glaubt der Mediziner: "Das wird auch in Österreich klappen."

 

 

Factbox-Titel

Weitere Meldungen

Impfstoffe - Corona-Studie von Novavax verzögert sich

Die entscheidende Studie für den Covid-Impfstoffkandidaten des US-Biopharmaunternehmens Novavax ...

Impfstoffe - Moderna will EU-Zulassung von Corona-Vakzin beantragen

Der US-Pharmakonzern Moderna will als erstes Unternehmen die Zulassung für einen Corona-Impfstoff in der EU ...

Corona - Wirksamkeit der gängigen Schutzmaßnahmen bestätigt

Forscher haben die Wirksamkeit der gängigen Schutzmaßnahmen gegen Corona in Österreich geprüft und kommen zum Schluss: Maske, Lüften, ...

Corona - Lehrer stärker belastet, benachteiligte Schüler abgehängt

Im Vergleich zum ersten Lockdown im Frühjahr kommen Schüler und Lehrer zwar besser mit dem coronabedingt verordneten Distance ...

Impfstoffe - Wiener Covid-19-Vakzin-Kandidat soll langfristig punkten

Im Rennen um Covid-19-Impfstoffe wählte das Biotechunternehmen Valneva, das in Wien einen großen Forschungsstandort ...

"Corona-Pandemie" ist deutsches "Wort des Jahres" 2020

"Corona-Pandemie" ist von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zum "Wort des Jahres" 2020 gekürt worden. Auf dem zweiten Platz landete ...

Deborah Hartmann leitet "Haus der Wannsee-Konferenz" in Berlin

Die Gedenk- und Bildungsstätte "Haus der Wannsee-Konferenz" in Berlin wird ab 1. Dezember von einer ...

Corona: Kurz verlieh BioNtech-Gründer Verdienstkreuz für Wissenschaft

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat dem österreichischen Mitbegründer des Mainzer Unternehmens BioNtech, ...

Impfstoffe - Wie lange wirken die Covid-19-Vakzine?

90 Prozent oder mehr Schutz vor einer Erkrankung sollen die Corona-Impfstoffkandidaten von Moderna und Biontech/Pfizer ...

Massentests - Ablauf für Lehrer fixiert

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat am Wochenende in einem Schreiben an die Schulen bekanntgegeben, wie die Corona-Massentests für Lehrer am 5. und 6. ...