Kultur & Gesellschaft

Objekte aus dem Familienarchiv Ephrussi © wulz cc
Objekte aus dem Familienarchiv Ephrussi © wulz cc

APA

Späte Heimkehr: Jüdisches Museum erhält Familienarchiv der Ephrussi

31.01.2018

Mit seinem Roman "Der Hase mit den Bernsteinaugen" machte der britische Töpfer Edmund de Waal das Schicksal seiner Familie, der großbürgerlichen Wiener Ephrussi, weltweit bekannt. Während der NS-Zeit enteignet und vertrieben, gibt es nun eine kleine, späte Heimkehr: Das Jüdische Museum erhält das Familienarchiv als Schenkung sowie die im Roman bedeutsame Sammlung von Netsuke als Dauerleihgabe.

"Es ist seltsam, wieder hier zu sein, genau 80 Jahre nach den schrecklichen Ereignissen", so Victor de Waal, Edmunds Vater und Sohn der im Wiener Palais Ephrussi aufgewachsenen Elisabeth de Waal (geboren Ephrussi), bei einem Pressetermin. Er selbst wuchs in der Schweiz auf, mit niederländischem Pass, und kennt Wien aus den Besuchen bei den Großeltern. "Meine Erinnerungen sind die eines Kindes. Ich hielt alles für selbstverständlich."

Das Erstarken des Nationalsozialismus sei für seine Großeltern völlig überraschend gekommen, erinnert er sich. "Mein Großvater war ein überzeugter, loyaler Österreicher. Er hat verweigert, sein Vermögen ins Ausland zu bringen, als es noch möglich gewesen wäre: 'Ich glaube an dieses Land und ich bin stolz auf diese Land'." 1938 wurde er festgenommen, seine Tochter Elisabeth suchte ihn in zahlreichen Gestapo-Gefängnissen und bekam ihn schließlich frei. Das Ehepaar flüchtete mit zwei Koffern auf den Landsitz im tschechoslowakischen Kövecses. Seine Frau nahm sich das Leben, er selbst flüchtete weiter nach England.

Große Ephrussi-Ausstellung geplant

Zwei Generationen später betraut Elisabeths Sohn Victor seinen eigenen Sohn, Edmund, damit "der Familienarchivar zu sein". Der beginnt zu lesen, zu reisen, zu schreiben. "Er hat ein Buch für die Familie geschrieben. Dass es so ein Erfolg wird, war dann sehr überraschend", berichtet Victor heute. Zu den zentralen Figuren des Romans zählen die winzigen japanischen Netsuke, die der Familie als einziger Besitz geblieben sind und die im Herbst 2019 in einer großen Ephrussi-Ausstellung im Jüdischen Museum präsentiert werden. Mit dem Buch wurde ein Schicksal aus dem Vergessen geholt, das die Wiener Blütezeit kulturell, wirtschaftlich und architektonisch nicht nur mit dem Ringstraßenpalais vis-à-vis der Universität maßgeblich geprägt hat.

"Auch ich kannte die Geschichte nicht", bekannte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). "Ein klassischer Fall von Verdrängung: Man fährt ständig an dem Palais vorbei, aber keiner erzählt davon - und man fragt nicht nach." Es sei eine Geschichte, die verdeutlicht, wie die Nationalsozialisten "mit der Vertreibung und Ermordung der Vernunft und Kultur ganz viel von dem Wien zerstört haben, auf das wir heute so stolz sind". Dies vergessen zu haben sei beschämend und die Tatsache, dass das Thema NS-Verherrlichung oder Verharmlosung derzeit wieder "Teil der täglichen Nachrichtenlage" ist, sei "so entsetzlich, dass man es gar nicht fassen kann". Mailath sprach Victor de Waal namens der Stadt "für die wirklich großzügige Geste" der Schenkung seinen Dank aus.

Neben den Teilen des Familienarchivs, die Victors Großvater - Viktor Ephrussi - außer Landes schaffen konnte, besteht die nun nach Wien überführte Sammlung auch aus dem Nachlass von Ignaz Ephrussi, dokumentiert werden auch die außergewöhnlichen Lebenswege anderer Familienmitglieder - etwa von Gisela Ephrussi, die nach Spanien heiratete und vor Franco nach Mexiko floh, aber auch von den Vorfahren wie Charles Ephrussi, der ein wichtiger Mäzen und Protagonist der Pariser Kunstszene der Belle Epoque war und nicht zuletzt Marcel Proust als Vorbild für Swann in der "Suche nach der verlorenen Zeit" diente.

Bereits kurz nach der Gründung des Jüdischen Museums hatte man mit der in der Welt verstreuten Familie Kontakt aufgenommen, 2010 präsentierte Edmund de Waal die deutsche Übersetzung seines Romans hier, seither ist der Dialog nicht abgerissen. "Und es wurde Vertrauen aufgebaut", so Museumsdirektorin Danielle Spera, die es gerade im Lichte aktueller Ereignisse in Österreich als unabdingbar sieht, "diese Geschichte jeden Tag zu erzählen". Das Archiv wird auch weiter wachsen, gerade gestern hat Victor, der in London eine Charity für Flüchtlinge und Asylsuchende leitet, wieder einiges mitgebracht. "Ich möchte mich wirklich bedanken", sagt er. "Die Aufnahme hier war einfach wunderbar."

Service: www.jmw.at

STICHWÖRTER
Museen  | Bildende Kunst  | Judentum  | Wien  | Kunst & Kultur  | Kultur  | Kunst  | Religion  | Konfessionen  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  | Geschichte  | Holocaust  | Nationalsozialismus  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung