Kultur & Gesellschaft

Der Leiter des CD-Labors Stefan Lang © Kolarik
Der Leiter des CD-Labors Stefan Lang © Kolarik

APA

Neues CD-Labor unterstützt Ärzte ohne Grenzen mit Satellitenbildern

08.07.2020

Ein neues Christian Doppler-Labor an der Universität Salzburg will Satellitenbilder für humanitäre Zwecke nutzen. Konkret sollen in dem am Mittwoch eröffneten CD-Labor der Kooperationspartner Ärzte ohne Grenzen (Medecins sans frontieres/MSF) in technischen, methodischen und ethisch-rechtlichen Fragen bei humanitären Katastrophen unterstützt und den Helfern am Boden die Arbeit erleichtert werden.

Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen benötigen für die Planung ihrer Einsätze in Katastrophen- oder Krisengebieten zahlreiche Informationen. Sie sind dabei auf unterschiedliche und nicht immer zuverlässige Angaben der Bevölkerung und der lokalen Behörden angewiesen, deren Auswertung und Einordnung zeitraubend ist und nicht immer zum gewünschten Ziel führt.

Als Beispiel nennen die Wissenschafter Flüchtlingslager, die oft sehr schnell entstehen und wachsen. Die Helfer müssen dabei wissen, wie viele Menschen sich in einem Lager angesiedelt haben und Lebensmittel, Wasser und medizinische Hilfe benötigen, wo und wieviele Brunnen gebaut werden sollten, welche Auswirkungen das Lager auf die Umwelt und Ressourcen der direkten Umgebung hat, usw.

Gesamter technischer Prozess

Die Auswertung von Satellitenbildern kann dabei helfen. "Im neuen Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien wollen wir den gesamten technischen Prozess, von der Analyse der Satellitendaten bis zur Bereitstellung aller Informationen an NGOs weitgehend automatisieren", erklärte Laborleiter Stefan Lang vom Interfakultären Fachbereich Geoinformatik der Uni Salzburg in einer Aussendung.

Beispielsweise wollen die Wissenschafter die in den Satellitenaufnahmen enthaltenen Informationen herausfiltern und in einer Kartendarstellung sichtbar machen, da die Satellitenbilder selbst nicht so einfach zu interpretieren sind. Verwendet werden dazu Bilder zahlreicher ziviler Erdbeobachtungs-Satelliten, u.a. auch von dem europäischen Copernicus-Programm. In ethischen und rechtlichen Fragen zum Einsatz der Satellitenfernerkundung im humanitären Kontext werden Ärzte ohne Grenzen vom Institut für Völkerrecht der Uni Salzburg beraten.

In den von der Christian Doppler Gesellschaft (CDG) für jeweils sieben Jahre genehmigten CD-Laboratorien kooperieren Wissenschafter üblicherweise mit Unternehmen im Bereich anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Das Budget für das neue CD-Labor beträgt rund eine Million Euro, davon kommen rund 600.000 Euro von der öffentlichen Hand, der Rest vom Kooperationspartner.

Mit Ärzte ohne Grenzen ist erstmals eine Hilfsorganisation an einem CD-Labor beteiligt. Die gezielte Auswertung von Satellitendaten und ihre Verknüpfung mit anderen Datenquellen spiele eine immer wichtigere Rolle für eine effektive Hilfe der Einsatzteams, betonte Edith Rogenhofer von Ärzte ohne Grenzen. "Von der Zusammenarbeit in diesem Christian Doppler Labor erhoffen wir uns, dass wir die Arbeit mit diesen Informationen auf ein nächstes Level heben können und letztlich Menschen in Not noch rascher und effizienter helfen können."

Service: https://www.cdg.ac.at/; www.zgis.at/research

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung