Kultur & Gesellschaft

Amazonenameise im Kampf mit Rasenameise © G. Kunz
Amazonenameise im Kampf mit Rasenameise © G. Kunz

APA

Grazer Naturkundemuseum lässt die Ameisen krabbeln

16.09.2020

"Von Sklavenjägern und Viehhaltern. Die Ameisen in der Steiermark" betitelt sich die neue Ausstellung des Grazer Naturkundemuseums im Universalmuseum Joanneum. Zu sehen sind dabei nicht nur Modelle, Präparate und Fotografien der fleißigen Krabbler, sondern auch ein echtes Ameisenvolk. In der Steiermark konnten einhundert Arten nachgewiesen werden, hieß es bei einer Presseführung.

Ameisen nehmen eine zentrale Stellung in vielen mitteleuropäischen Lebensräumen ein. Sie sind wichtige Räuber, Verbreiter von Pflanzensamen sowie Kooperationspartner und Wirte anderer Tierarten. Eine Sonderausstellung, kuratiert von Herbert C. Wagner, Michael C. Niki Knopp, Wolfgang Paill und Ursula Stockinger, widmet sich nun diesen emsigen Tieren.

Die vielen Arten unterscheiden sich nicht nur in Bezug auf Größe, Färbung und Körperbau, auch ihr Verhalten ist differenziert. Einige führen Krieg gegen ihre Artgenossen, andere halten Blattläuse oder begeben sich sogar auf Sklavenjagd.

Ameisensammlung dient als Basis

Die Bearbeitung der hauseigenen Ameisensammlung dient als Basis für die Ausstellung, in der die Verbreitung der 100 steirischen Ameisenarten vorgestellt wird. Alle diese nachgewiesenen Arten werden bildlich dargestellt. Darüber hinaus werden die bevorzugten Lebensräume, besondere Lebensweisen sowie räumliche Verbreitungsschwerpunkte thematisiert und Systematik, Ökologie und Verhalten heimischer Ameisen beschrieben.

Von den heimischen Arten sind nur sechs geschützt. In der Artenschutzverordnung ist geregelt, dass die Hügel nicht beeinträchtigt werden dürfen bzw. im Fall einer Lebensraumzerstörung versetzt werden müssen. Wichtiger als der Schutz einzelner Bauten ist aber der Erhalt der Lebensräume. So gilt die Moorameise wegen Entwässerungsmaßnahmen und langfristig durch die Klimaerwärmung als die am meisten gefährdete heimische Ameisenart, gesetzlich ist sie jedoch nicht geschützt.

Service: "Von Sklavenjägern und Viehhaltern. Die Ameisen in der Steiermark". Ausstellung im Grazer Naturkundemuseum von 18. September 2020 bis 11. Juli 2021. Geöffnet Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr. www.museum-joanneum.at

STICHWÖRTER
Tiere  | Museen  | Ausstellung  | Steiermark  | Bez. Graz  | Graz  | Human Interest  | Kunst & Kultur  | Kultur  | Kunst  | Bildende Kunst  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung