Kultur & Gesellschaft

In Themenausstellungen wird die Technologie kritisch hinterfragt © APA (dpa)
In Themenausstellungen wird die Technologie kritisch hinterfragt © APA (dpa)

APA

Ars Electronica Festival feiert 40 Jahre und beleuchtet Nutzen der KI

06.09.2019

Diese Meldung ist Teil einer wöchentlichen Zusammenfassung für den APA-Science-Newsletter Nr. 31/2019 und nicht zwingend tagesaktuell

Beim Ars Electronica Festival in Linz "Out of the Box - die Midlife-Crisis der digitalen Revolution" wird das 40-Jahr-Jubiläum gefeiert. Die Jubiläumsausgabe umfasst bis 9. September über 500 Einzelveranstaltungen zum Thema Künstliche Intelligenz und ihre Bedeutung für die Gesellschaft.

In den Themenausstellungen "Human limitations - limited humanity" in der PostCity und in den Projekten der "CyberArts"-Ausstellung wird die Technologie durchaus kritisch hinterfragt und werden von den Medienkünstlern neue Nutzungsmöglichkeiten aufgezeigt. In den Positionen zum Starts Prize der EU-Kommission wird vor allem der demokratische, europäische Standpunkt hervorgehoben. Weitere Höhepunkte sind das neue Musik-Festival "AIxMusic", das ins Augustiner-Chorherren-Stift St. Florian führt, die Schau "Ars and the City" im Kunstmuseum Lentos, die Visualisierte Klangwolke im Donaupark, Veranstaltungen im Ars Electronica Center, im Mariendom und in der ganzen Stadt. Das Festival findet zum letzten Mal in der PostCity am Hauptbahnhof statt, das ehemalige Postverteilzentrum wird anschließend komplett umgebaut.

Service: http://ars.electronica.art

Mehr zur Ars Electronica auf APA-Science

Ein Liveblog zur Veranstaltung startet am Samstag um 12 Uhr auf der Startseite von APA-Science

STICHWÖRTER
Festival  | Medien  | Massenmedien  | Oberösterreich  | PrimaVista  | Prima Vista  | Bez. Linz  | Linz  | Kunst & Kultur  | Ars Electronica  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung