Kultur & Gesellschaft

APA

Neues Rektorat an Kunstuniversität Graz nun endlich komplett

09.12.2019

In den langwierigen Auseinandersetzungen rund um die Wahl des Rektors an der Kunstuniversität Graz (KUG) hat der bereits im Juni 2018 gewählte Rektor Georg Schulz nun auch sein Rektorsteam genehmigt bekommen. Es besteht aus drei Vizerektorinnen und einem Vizerektor, Schulz selbst wird den Bereich Kunst übernehmen. Die Rektoratsperiode startet mit dem 1. März 2020, teilte die KUG mit.

Das von Georg Schulz vorgeschlagene Vizerektorat wurde vom Universitätsrat der Kunstuni Graz bestätigt. Gerd Grupe wird Vizerektor für Forschung und Qualitätsmanagement. Der Musikethnologe ist seit 2002 Professor an der Kunstuni Graz und seit 2009 auch Leiter der wissenschaftlichen Doktoratsschule, die er mit aufgebaut hat. Barbara Simandl hat bereits Erfahrungen als Vizerektorin und wird im neuen Rektorat für die Bereiche Finanzen und Personaladministration verantwortlich sein.

Constanze Wimmer wird Vizerektorin für Lehre und Internationales. Sie ist seit März 2019 Professorin für Kunstvermittlung. Davor war sie bereits Mitglied des Präsidiums der Anton Bruckner Privatuniversität Oberösterreich im Bereich der strategischen Planung universitärer Lehre. Maria Zeichen-Ziegler wird Vizerektorin für Infrastruktur, Gender und Diversität. Die Betriebswirtin arbeite seit 2012 für den Bereich Infrastruktur und Anlagen bei der Niederösterreichischen Verkehrsorganisationsgesellschaft verantwortlich und brachte sich in überbetrieblichen und interministeriellen Arbeitsgruppen zum Thema Gleichstellung und Diversität ein.

"Ich bin überzeugt davon, dass heute ein gutes und starkes Fundament für die positive Weiterentwicklung unserer KUG gelegt wurde", kommentierte Uniratsvorsitzender Herwig Hösele die Zusammensetzung des Rektorates.

Georg Schulz stand bereits von 2007 bis 2012 an der Spitze an der KUG. Bei der Rektorswahl im Juni 2018 hatte sich Georg Schulz wieder gegen die bisherige Rektorin Elisabeth Freismuth - die einzige Gegenkandidatin - durchgesetzt. Es folgten lange juridische Auseinandersetzungen.

Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung