Kultur & Gesellschaft

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 3. Jänner 2020

03.01.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Die ÖVP stimmt dem Regierungs-Programm zu

Am Donnerstag haben sich die Verhandlungs-Teams der Parteien ÖVP und Grüne auf ein Programm für eine gemeinsame Regierung geeinigt. Dieses Programm muss aber noch den eigenen Parteien vorgelegt werden. ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Freitag von seiner Partei die Zustimmung zu diesem Programm bekommen.

Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung der Grünen. Die Entscheidung soll am Samstag am Bundes-Kongress fallen. Dort muss die Mehrheit der rund 280 Partei-Mitglieder dem Programm zustimmen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen könnte die neue Regierung bestehend aus ÖVP und Grünen bereits am 7. Jänner angeloben.

Erklärung: Angelobung

Bei der Angelobung leisten alle Mitglieder einer neuen Regierung einen Amts-Eid. Das heißt, sie versprechen feierlich, dass sie sich an die Verfassung und die Gesetze von Österreich halten werden. Erst mit der Angelobung wird die Regierung eingesetzt und kann mit der Arbeit beginnen.

Hoher iranischer General stirbt bei einem Angriff der USA

Die Krise zwischen den Ländern USA und Iran hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Grund dafür ist ein Raketenangriff von den USA, bei dem ein hoher iranischer General getötet wurde. Der Angriff geschah in der Nähe des Flughafens von Bagdad in dem Land Irak. Der iranische General war zu Gesprächen im Nachbarland Irak. Der Angriff auf den General erfolgte auf Befehl von US-Präsident Donald Trump.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani verurteilte den Angriff scharf und kündigte Vergeltung an. Die USA haben inzwischen allen ihren Bürger geraten, das Land Irak schnell zu verlassen.

Tausende Menschen flüchten vor Busch-Bränden in Australien

In Australien gibt es weiter sehr große Busch-Brände. Das heißt, dass große Teile von Wäldern oder anderen Natur-Gebieten brennen. Betroffen ist vor allem der Süd-Osten von Australien. Dort sind tausende Menschen auf der Flucht vor den Bränden. Sie mussten einige Städte verlassen weil es zu gefährlich ist.

Weil so viele Menschen aus den Städten flüchten, wird das Benzin an den Tankstellen knapp. Auf den Straßen kommt es zu langen Staus. Im Einsatz sind auch Militär-Schiffe. Sie retten Menschen, die vor dem Feuer an den Strand geflüchtet sind.

"Oddly Satisfying Videos" werden auf Youtube immer beliebter

Die Videos auf der Internet-Plattform Youtube sind oft sehr schnell, aufregend und unterhaltsam. Zu diesen Videos gibt es aber den Gegen-Trend namens "Oddly Satisfying" (gesprochen: Odly Sätisfei-ing). Das ist englisch und bedeutet " seltsam befriedigend". Diese "Oddly Satisfying Videos" sollen dem Zuschauer beim Entspannen helfen.

In diesen Videos sieht man zum Beispiel, wie bunter Sand langsam im Glas gestampft wird. Oder wie Wasser eine Treppe hinunter fließt. Obwohl die Videos sehr ruhig und gar nicht spannend sind, werden sie immer beliebter.

Ein Psychologe vermutet, dass die "Oddly Satisfying Videos" dem Zuschauer eine Pause vom schnellen digitalen Alltag bieten. Einige Zuschauer können dabei sogar gut einschlafen.

Sprachstufe A2:

Die ÖVP ist mit dem Regierungs-Programm einverstanden

Am Donnerstag haben sich die

Verhandler von ÖVP und Grünen

auf ein Programm geeinigt.

Die beiden Parteien wollen zusammen

eine Regierung bilden.

Doch dieses Programm muss auch in

den Parteien genehmigt werden.

Die ÖVP hat am Freitag diesem Programm

zugestimmt.

Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung

der Grünen.

Die Entscheidung soll am Samstag

am Bundes-Kongress der Grünen fallen.

Wenn die Grünen zustimmen,

kann die neue Regierung am 7. Jänner

angelobt werden.

Erklärung: Angelobung

Bei der Angelobung leisten die Mitglieder

einer neuen Regierung einen Amts-Eid.

Das heißt: Sie versprechen feierlich,

dass sie sich an die Gesetze halten.

Erst mit der Angelobung kann

die Regierung mit der Arbeit beginnen.

Iranischer General stirbt bei einem Raketenangriff der USA

Die Krise zwischen den Ländern USA

und Iran wird immer schlimmer.

Am Freitag wurde ein iranischer General

durch eine amerikanische Rakete getötet.

Der Angriff geschah nahe Bagdad

in dem Land Irak.

Der iranische General war zu Gesprächen

im Nachbar-Land Irak.

Der Angriff auf den General folgte

auf Befehl von US-Präsident Donald Trump.

Der Präsident vom Iran, Hassan Rouhani,

hat den Angriff scharf verurteilt.

Er kündigte Rache an.

Die USA haben allen ihren Bürgern geraten,

das Land Irak schnell zu verlassen.

Busch-Brände in Australien toben weiter

In Australien gibt es weiter

sehr große Busch-Brände.

Das heißt, dass Teile von Wäldern

oder Busch-Land brennen.

Tausende Menschen sind in Gefahr

und müssen ihre Häuser verlassen.

Weil so viele Menschen

aus den Städten flüchten,

wird das Benzin knapp.

Auf den Straßen gibt es lange Staus.

Im Einsatz sind auch Militär-Schiffe.

Sie retten Menschen, die vor dem Feuer

an den Strand geflüchtet sind.

Langsame Videos werden auf Youtube immer beliebter

Videos auf der Internet-Plattform Youtube

sind oft schnell und aufregend.

Nun kommen aber Videos in Mode,

die genau das Gegenteil sind.

Für diese langsamen Videos gibt es

eine englische Bezeichnung.

Sie werden "Oddly Satisfying"

(gesprochen: Odly Sätisfei-ing) genannt.

Das bedeutet "seltsam befriedigend".

Diese "Oddly Satisfying Videos" sollen

dem Zuschauer beim Entspannen helfen.

Man sieht zum Beispiel, wie bunter Sand

in einem Glas gestampft wird.

Oder wie Wasser langsam eine

Treppe hinunter fließt.

Ein Psychologe glaubt, dass die Zuschauer

nach vielen schnellen Youtube-Videos

eine Pause brauchen.

So eine Pause bieten die langsamen Videos.

Manche von den Zuschauern können

bei diesen Videos sogar einschlafen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung