Kultur & Gesellschaft

FCF unterdrückt Funktion eines Proteins, das für Tumorwachstum wichtig ist © APA
FCF unterdrückt Funktion eines Proteins, das für Tumorwachstum wichtig ist © APA

APA

Pflanzenhormon FCF gegen Asbest-verursachte Tumore

21.02.2020

Es fördert das Wachstum von Früchten wie Kiwis und Pfirsichen, bremst aber das Wachstum von bisher noch unheilbaren Tumoren: Das Phytohormon Forchlorfenuron (FCF) weist den Weg zu einem vielversprechenden Ansatz gegen sogenannte Mesotheliome, berichten Forschende der Universität Freiburg. Mesotheliome gehen vor allem auf das Einatmen von Asbestfasern zurück.

Behandelt werden sie mit Chemo- und Strahlentherapie sowie Operation zur Entfernung des Tumors. Bisher konnte all dies den Krebs jedoch nicht wirklich heilen. Zwei Forschungsgruppen der Schweizer Universität Freiburg um Beat Schwaller und Christian Bochet haben einen neuen Ansatz untersucht: In Laborexperimenten konnten sie nachweisen, dass das Pflanzenhormon Forchlorfenuron (FCF) das Wachstum von Mesotheliom-Zellen in der Kulturschale stark hemmt. Das gleiche gelte für Tumorzellen anderer Gewebe wie Lunge, Dickdarm, Prostata und Brust, wie die Uni Freiburg mitteilte. Erste Versuche an Mäusen untermauerten die Vermutung, dass FCF ein Ansatz gegen Mesotheliome sein könnte.

FCF unterdrückt die Funktion eines Proteins namens Septin 7 in den Krebszellen, das für die Zellteilung und damit das Tumorwachstum wichtig ist. In einem weiteren Schritt untersuchten die Forschenden den Mechanismus dahinter, insbesondere welche Schlüsselkomponenten des Pflanzenhormons für die hemmende Wirkung wichtig sind. Sie halten Septin-Hemmer demnach für vielversprechende Wirkstoffe gegen Mesotheliome. Inzwischen sind sie auf der Suche nach weiteren Molekülen, die möglicherweise noch effizienter als FCF wirken.

FCF wird in einigen Ländern wie den USA und China in der Landwirtschaft als Wachstumsregulator für Nutzpflanzen eingesetzt. Es vergrößert beispielsweise die Fruchtgröße bei Pfirsichen und Kiwis und steigert den Ertrag bei Tomaten, Reis und Getreide. 2011 geriet es in Schlagzeilen in Zusammenhang mit explodierenden Wassermelonen in China, die auf unsachgemäße Anwendung von FCF zurückgingen.

STICHWÖRTER
Therapien  | Krebs  | Medizin  | Schweiz  | Freiburg  | Gesundheit  | Krankheiten  | Wissenschaft  | Forschung  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung