Kultur & Gesellschaft

Nachrichten leicht verständlich vom 14. August 2020

14.08.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

US-Außenminister Pompeo auf Besuch in Wien

US-Außenminister Mike Pompeo hat am Freitag Wien besucht. Zunächst traf er Finanzminister Gernot Blümel. Beide Politiker betonten, wie wichtig die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Österreich und den USA ist. Später besuchte Pompeo Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Dabei sprach der Bundespräsident das Thema Klimawandel an. Van der Bellen bedauerte den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen. Zum Abschluss von Pompeos Besuch in Wien stand ein Abendessen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz auf dem Programm.

Erklärung: Pariser Klimaschutz-Abkommen

Das Pariser Klimaschutz-Abkommen ist eine weltweite Vereinbarung von 195 Ländern zum Schutz des Klimas und gegen die Erd-Erwärmung. Das Abkommen wurde von den Vertretern der Länder in Paris unterschrieben. Die USA sind aber aus dem Abkommen ausgetreten.

Österreich hat eine Reisewarnung für Kroatien verhängt

Das österreichische Außenministerium hat eine Reisewarnung für Kroatien ausgesprochen. Diese Reisewarnung gilt ab Montag. Das heißt, es ist laut der österreichischen Regierung gefährlich, dorthin zu reisen. In Kroatien steigen derzeit wieder die Corona-Fälle an. Auch die Zahl der infizierten Reise-Rückkehrer aus Kroatien steigt wieder an.

Österreichische Urlauber in Kroatien sollen daher heimkehren. Österreich hat derzeit ohne Kroatien Reiswarnungen für 31 Länder. Darunter sind Bulgarien, Rumänien, Portugal und Schweden.

Österreichische Urlauber unterstützen den Sommer-Tourismus

Die Corona-Krise schadet dem Tourismus. Wegen der Corona-Pandemie kommen weniger Gäste nach Österreich. So gab es im Mai und Juni noch um 90 Prozent weniger Gäste als im Jahr davor. Seit dem Juli sieht es aber viel besser aus.

Es kommen zwar weniger Gäste aus dem Ausland. Aber das wird zu 80 Prozent durch österreichische Urlauber ausgeglichen. Weil nun viele Österreicher Urlaub in Österreich machen, sind die Hotels seit Juli gut gebucht.

Es gab heftige Unwetter in Teilen von Österreich

Am Donnerstagabend hat es in Teilen Österreichs heftige Unwetter gegeben. In der Steiermark kam es zu mehr als 120 Feuerwehr-Einsätzen, in Kärnten zu 42. Die Feuerwehrleute waren mit Baum-Ästen beschäftigt, die abzubrechen drohten. Sie mussten sich auch um abgedeckte Dächer und überflutete Keller kümmern.

Besonders stark regnete und hagelte es in Oberösterreich, dort waren 65 Feuerwehren mit fast 1.000 Leuten im Einsatz. Bei den 125 Einsätzen mussten vor allem überflutete Keller und Tiefgaragen ausgepumpt und blockierte Straßen freigeräumt werden.

Sprachstufe A2:

Der Außenminister der USA zu Besuch in Wien

Mike Pompeo ist der Außenminister der USA.

Am Freitag hat er Wien besucht.

Pompeo traf sich mit vielen

österreichischen Politikern.

Er besuchte auch Bundespräsident

Alexander Van der Bellen.

Dabei sprachen die beiden

auch über den Klima-Wandel.

Van der Bellen sagte: Es ist schade,

dass die USA sich nicht mehr an das

Pariser Klimaschutz-Abkommen halten.

Am Abend stand für Pompeo ein Abendessen

mit Bundeskanzler Sebastian Kurz

auf dem Programm.

Erklärung: Pariser Klimaschutz-Abkommen

Das Pariser Klimaschutz-Abkommen

ist eine Vereinbarung zwischen

rund 190 Ländern auf der Welt.

Darin steht, dass jedes dieser Länder

mehr für den Klimaschutz und

mehr gegen die Erderwärmung tun wird.

Die USA sind aber aus dem Pariser

Klimaschutz-Abkommen ausgetreten.

Es gibt jetzt eine Reisewarnung für Kroatien

Das Außenministerium von Österreich

hat eine sogenannte Reisewarnung

für das Land Kroatien ausgesprochen.

Das heißt, es ist dort zurzeit

nicht sicher hinzureisen.

Denn in Kroatien gibt es

wieder mehr Corona-Fälle.

Die Reisewarnung gilt ab Montag.

Es kommen auch immer mehr Österreicher

aus dem Kroatien-Urlaub zurück,

die sich dort mit Corona angesteckt haben.

Österreicher im Kroatien-Urlaub

sollen nach Hause kommen,

sagt das Außenministerium.

Zurzeit hat Österreich

Reisewarnungen für 31 Länder.

Dazu zählen auch Bulgarien, Rumänien,

Portugal und Schweden.

Viele Österreicher machen Urlaub in Österreich

Wegen der Corona-Krise machen

weniger Menschen Urlaub in Österreich.

Vor allem aus dem Ausland kommen

weniger Gäste nach Österreich als früher.

Dafür machen jetzt

mehr Österreicher Urlaub in Österreich.

Deshalb sind die Hotels in Österreich

seit Juli auch wieder gut gebucht.

In einigen Teilen von Österreich gab es heftige Unwetter

In Österreich hat es am Donnerstag

heftige Unwetter gegeben.

Im Bundesland Steiermark gab es deshalb

mehr als 120 Feuerwehr-Einsätze.

Im Bundesland Kärnten gab es 42 Einsätze.

Die Feuerwehren mussten vor allem

überflutete Keller auspumpen.

Im Bundesland Oberösterreich gab

es starken Regen und Hagel.

Dort waren rund 1.000 Feuerwehr-Leute

von 65 Feuerwehren im Einsatz.

Auch dort mussten vor allem

überflutete Keller ausgepumpt werden.

Außerdem musste die Feuerwehr

blockierte Straßen freiräumen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung