Kultur & Gesellschaft

Partnermeldung

Österreichische Citizen Science Konferenz

21.08.2020

Unter dem Titel "Citizen Science: Anspruch und Bedeutung" wird die 6. Österreichische Citizen Science Konferenz von der Universität Wien in Zusammenarbeit mit dem Citizen Science Network Austria organisiert. Die Konferenz findet von 14.-16. September statt und wird virtuell durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Keynotes und Online-Diskussion können per Livestream ohne Registrierung mitverfolgt werden. Um an Workshops und anderen diskursiven Formaten teilzunehmen, ist jedoch eine Registrierung notwendig. Studierende und Nachwuchswissenschafter*innen können sich bei einem Hackathon beweisen.

Die Konferenz ist unter Einbeziehung aller interessierten wissenschaftlichen Fachdisziplinen multidisziplinär ausgerichtet und dient dem Austausch von (Nachwuchs)-Wissenschafter*innen und Bürger*innen, die in Citizen Science Projekten aktiv sind oder daran interessiert sind, ein Projekt zu entwickeln bzw. sich an einem zu beteiligen.

Internationale Keynotes zu Citizen Science im Umweltschutzbereich

• Heidi Lyn Ballard, Professorin für Umweltbildung und Gründerin und Fakultätsdirektorin des Zentrums für Community and Citizen Science an der Universität von Kalifornien, hält am Dienstag, 15. September, 9:30-10:30 Uhr, ihre Keynote. Sie analysiert und dokumentiert, was und wie Menschen durch Citizen und Community Science profitieren und auch, wie dadurch Umweltschutzprogramme mehr Akzeptanz finden können.

• Dick Kasperowski, Wissenschaftstheoretiker an der Universität Göteborg beleuchtet in seinem Vortrag am Mittwoch, 16. September, 8:30-9:30 Uhr, wie neue Technologien die Entwicklung von Wissenslogiken beeinflussen sowie wie politische und wissenschaftliche Darstellungen miteinander in Beziehung stehen. Kasperowski untersucht die gesellschaftliche Nutzung von Citizen-Science-Daten in der Umweltschutzplanung in Schweden.

Konferenzsprache ist deutsch, die beiden Keynotes werden jedoch in englischer Sprache gehalten und stehen via Livestream der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Diskussion zu Citizen Science in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften

Citizen Science gewinnt auch in Österreich als wissenschaftliche Methode an Bedeutung - und das nicht nur in den "klassischen" Citizen Science Disziplinen, wie z.B. Biologie. Zahlreiche innovative Ansätze und Konzepte ermöglichen neue Fragestellungen und Partizipationsformen.

Am Montag, 14. September, 19-20:30 Uhr, diskutieren

• Kommunikationswissenschafter Jörg Matthes,

• Germanistin Alexandra Lenz und

• Politologin Katharina T. Paul

​(alle Universität Wien) die Möglichkeiten und Grenzen von Citizen Science in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften. Die Online-Diskussion wird per Livestream übertragen.

Dieser Bedeutungszuwachs von Citizen Science geht mit neuen Herausforderungen einher - zum einen gilt dies für die methodische Anpassung von Citizen Science an Zielsetzungen und Bedürfnisse verschiedener Fachdisziplinen, zum anderen für die von Wissenschafter*innen, Büger*innen, Öffentlichkeit, Politik und Fördergeber an Citizen Science herangetragenen Erwartungen.

Was kann Citizen Science leisten?

Vor diesem Hintergrund geht die Konferenz den Erwartungen, die an Citizen Science innerhalb und außerhalb der Wissenschaft herangetragen werden, nach. Was vermag Citizen Science im Spannungsfeld zwischen professioneller Forschung und ehrenamtlichem Engagement zu leisten? Themen der Konferenz sind auch grundlegende Fragen wissenschaftlicher Standards, wie Studiendesign, Datenqualität, Datenschutz oder Reproduzierbarkeit sowie die Übergänge zwischen Wissenschaftskommunikation, wissenschaftlicher Bildung der Citizen Scientists und deren aktiver Beteiligung an der Forschung.

Citizen Science Hackathon

Studierende und Nachwuchsforscher*innen erarbeiten während der Citizen Science Konferenz im Rahmen eines Programmierwettbewerbs Ideen, wie die Lebensbedingungen in Städten und Gemeinden nachhaltig verbessert werden können. Sie werden dabei von professionellen Trainer*innen unterstützt. Das beste Projekt wird bei der Österreichischen Citizen Science Konferenz präsentiert. (#CSHackathon2020)

Anmeldung zum Hackathon

6. Österreichische Citizen Science Konferenz

Mo, 14. bis Mi, 16. September 2020

Programm | Registrierung

Rückfragehinweis
Tobias Reckling, MA PhD
Forschungsservice und Nachwuchsförderung
Universität Wien
1090 - Wien, Berggasse 7
+43-1-4277-182 38
tobias.reckling@univie.ac.at
Weitere Meldungen Kultur & Gesellschaft
APA
Partnermeldung