Medizin & Biotech

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus © APA (AFP)
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus © APA (AFP)

APA

Coronavirus - WHO: Pandemie ist größte Gesundheitskrise unserer Zeit

17.03.2020

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Coronavirus-Pandemie als "größte Gesundheitskrise unserer Zeit" eingestuft. "Zeiten wie diese bringen das Beste und das Schlimmste in den Menschen zum Vorschein", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in einer im Internet übertragenen Pressekonferenz.

Es gebe inzwischen mehr Infizierte und mehr Todesfälle im Rest der Welt als in China. Bei jedem Verdachtsfall müsse ein Test gemacht werden, mahnte der WHO-Chef.

Spanien schwer getroffen

Spanien kündigte unterdessen an, im Kampf gegen die Pandemie seine Landgrenzen zu schließen. Lediglich spanische Bürger, Ausländer mit Aufenthaltsgenehmigung sowie akkreditiertes diplomatisches Personal würden noch ins Land gelassen.

Spanien ist mit über 9.000 Corona-Infizierten das am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder Europas hinter Italien. Binnen 24 Stunden wurden am Montag 1.500 Neuinfizierte gemeldet, 309 Menschen starben, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Die Region Madrid ist mit mehr als 4.000 Fällen am stärksten betroffen.

Derweil meldete Portugal ein erstes Todesopfer durch die durch das Virus verursachte Lungenkrankheit Covid-19. Es handle sich um einen 80-jährigen Mann, der vor einigen Tagen in Lissabon ins Krankenhaus eingeliefert worden sei und an Vorerkrankungen gelitten habe, sagte Gesundheitsministerin Marta Temido. Laut der Johns Hopkins Universität im US-Bundesstaat Maryland sind in Portugal rund 330 Menschen mit dem Virus infiziert.

STICHWÖRTER
Viruserkrankung  | Schweiz  | Genf  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung