Medizin & Biotech

APA

Coronavirus - Zwei Patienten in Südkorea mit Blutplasma geheilt

07.04.2020

In Südkorea haben sich zwei ältere Patienten von ihrer schweren Lungenerkrankung erholt, nachdem sie mit dem Blutplasma geheilter Coronavirus-Patienten behandelt wurden. Eine Plasma-Therapie könne zu einer alternativen Behandlung für schwerkranke Covid-19-Patienten werden, die nicht auf antivirale Medikamente ansprächen, sagte Choi Jun Yong, Arzt am Severance Hospital in Seoul.

Es seien jedoch umfassende klinische Tests notwendig, um die Wirksamkeit zu beweisen. Bei einem der Patienten handelte es sich demnach um einen 71-jährigen Mann ohne Vorerkrankungen, dessen Zustand sich erst besserte, als er mit dem Plasma eines geheilten Patienten zwischen 20 und 30 Jahren und Steroiden behandelt worden sei. Er war wegen einer schweren Lungenerkrankung zunächst mit Malaria-Medikamenten behandelt und an ein Atemgerät angeschlossen worden.

Bei einer 67 Jahre alten Patientin schlugen erste Therapien ebenfalls nicht an, darunter Malaria- und HIV-Medikamente und die Verabreichung von Sauerstoff. Ihr ging es erst mit einer gleichzeitigen Behandlung mit Blutplasma und Steroiden besser, wie die Wissenschafter in Seoul mitteilten. Sie veröffentlichten ihre durch Fachleute überprüften Erkenntnisse im Journal of Korean Medicine.

Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie

Die Erkenntnisse aus Seoul wecken Hoffnungen im weltweiten Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Wissenschaftern zufolge enthält das Blutplasma der von Covid-19 geheilten Menschen Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2. In kleinen Studien wurde zuvor bereits nachgewiesen, dass Plasma-Transfusionen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Ebola und SARS helfen.

In Frankreich begannen am Dienstag in Pariser Krankenhäusern Tests an 60 Patienten, von denen die Hälfte Blutplasma geheilter Corona-Patienten bekommt. Auch in Deutschland sind solche Tests geplant.

STICHWÖRTER
Epidemie  | Viruserkrankung  | Südkorea  | Seoul  | Gesundheit  | Krankheiten  | Infektionen  | Coronavirus  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung