Medizin & Biotech

Flüssigkeitsscherung gegen Tumorzellen © JKU Linz
Flüssigkeitsscherung gegen Tumorzellen © JKU Linz

APA

Gerät der Uni Linz "zerschreddert" Krebszellen

24.06.2020

Forscher der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) haben ein Gerät entwickelt, das Krebszellen im Blut "zerschreddern" soll. Mit diesem könnten Behandlungen zur Vermeidung von Metastasen möglich werden. Auf diese seien über 90 Prozent der durch Krebs verursachten Todesfälle zurückzuführen, hieß es dazu in einer Presseaussendung.

Metastasen entstehen durch Zellverbände, die vom Primärtumor abgehen und im Blut oder Lymphflüssigkeit der Patienten zirkulieren, bis sie im fernen Zielorgan wie Leber oder Lunge anwachsen. Das Gerät der Linzer Universität nützt, dass unterschiedliche Flüssigkeitsschichten, die sich gegeneinander bewegen, aneinander reiben. Sie benötigen eine Kraft, um dies zu überwinden. Ist ein festes Objekt - etwa eine Zelle - in dieser Flüssigkeit, können es die an dessen entgegengesetzten Enden wirkenden Kräfte eventuell zerstören. Während Blutzellen daran angepasst sind trifft das auf die Tumorzellen nicht zu. Sie können, wenn sie sich im Blutstrom befinden, mechanisch angegriffen - zerschreddert - werden.

Das Team des Instituts für Medizin- und Biomechanik der JKU unter der Leitung von Werner Baumgartner baute einen "Tumorschredder", der bereits zum Patent angemeldet wurde. Mit Unterstützung durch Nicola Aceto, der an der Universität Basel am Institut für Onkologie die Abteilung Metastasierung leitet, wurden in Tests Tumorzellcluster erfolgreich zerstört, während Blutzellen intakt blieben.

Das in Linz entwickelte Gerät sei noch kein ausgereifter Prototyp, sondern ein Demonstrator, dämpfen die Forscher zu große Hoffnungen. Bis zu klinisch einsetzbaren Geräten sei noch viel Forschungs- und Finanzierungsaufwand notwendig. Sie könnten außerhalb des Körpers wie für eine Blutwäsche nach großen Tumoroperationen verwendet werden oder als Implantat im Körper von Patienten mit inoperablen Tumoren. Sie könnten dann Menschen mit schlechter Prognose mehr Lebenszeit und -qualität schenken.

Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung