Medizin & Biotech

APA

Medizinstudium: Keine weiteren Plätze an staatlichen Unis

09.02.2018

Eine weitere Schaffung von Medizin-Studienplätzen an staatlichen Universitäten zur Überbrückung von befristeten Arzt-Engpässen ist nach Angaben von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) "derzeit nicht vorgesehen". Schon jetzt liege Österreich bei der Zahl der Ärzte bzw. Medizin-Absolventen im Spitzenfeld der OECD-Staaten, so Faßmann in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der NEOS.

Derzeit gibt es an den Medizin-Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck sowie an der Uni Linz insgesamt 1.620 Anfänger-Studienplätze. Im Dezember 2017 kaufte der Bund dazu noch für die Jahre 2018 bis 2020 um insgesamt neun Mio. Euro je 25 Studienplätze an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Salzburg. Gleichzeitig verpflichtet sich die PMU vertraglich, dass mehr als die Hälfte der Absolventen nach Ende der Ausbildung am Standort Salzburg in der Ärzteliste eingetragen ist. Ansonsten sind von der Uni Rück- sowie Pönal- und Schadenersatzzahlungen zu leisten.

Als Begründung für die Schaffung der Studienplätze an der PMU statt einer öffentlichen Uni gab Faßmann in der Anfragebeantwortung einerseits die erforderlichen "massiven zusätzlichen Mittel" dafür an. Andererseits führte er unter anderem den "'Flaschenhals' der im klinischen Bereich zur Verfügung stehenden Patientinnen und Patienten", mangelnde personelle Kapazitäten, beengte räumliche Verhältnisse und die "prekäre Bausubstanz" an den staatlichen Unis an.

STICHWÖRTER
Universität  | Studenten  | Medizin  | Österreich  | Österreichweit  | Bildung  | Schule  | Hochschulwesen  | Lehren und Lernen  | Wissenschaft  | Forschung  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung