Medizin & Biotech

APA

Grazer Philosophin Elisabeth List mit 73 Jahren verstorben

22.08.2019

Die in Kärnten geborene und jahrelang in Graz forschende und lehrende Wissenschafterin Elisabeth List ist am Mittwoch im 74. Lebensjahr verstorben. Die mit dem Erwin Schrödinger-Preis und dem Gabriele Possanner-Staatspreis ausgezeichnete Philosophin galt als eine "außergewöhnliche Persönlichkeit", teilte die KPÖ Graz in einer Aussendung mit.

List wurde am 4. Jänner 1946 in St. Veit an der Glan geboren und studierte Philosophie, Geschichte und Soziologie. Ab 1971 war sie am Institut für Philosophie der Universität Graz tätig, seit 1996 als außerordentliche Professorin. Seit 2011 war sie Trägerin des Frauenpreises für ihr Lebenswerk. 2012 wurde ihr der Ehrentitel Bürgerin der Stadt Graz verliehen. KPÖ-Stadträtin Elke Kahr meinte: "Mit Elisabeth List verliert die Stadt Graz nicht nur eine große Wissenschafterin, sondern vor allem einen großherzigen und liebenswerten Menschen."

Die Philosophin beschäftigte sich mit Wissenschafts- und Gesellschaftstheorie, einige ihrer Forschungsschwerpunkte lagen in den Bereichen feministische Theorie, Ethik und Wissenschaftskritik. Themen wie Biotechnologie, Leistungsdruck, Rollenbilder, Selbstoptimierung und Vereinsamung, mit denen sich List häufig beschäftigt hat, seien laut der KPÖ "aktuell wie nie zuvor".

STICHWÖRTER
Philosophie  | Forschung  | Tod  | Steiermark  | Bez. Graz  | Graz  | Wissenschaft  | Sozialwissenschaften  | Gesellschaft  | Werte  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung