Medizin & Biotech

Marienkäfer sind natürliche Schädlingskontrolleure in Agrarlandschaften © Matthias Tschumi
Marienkäfer sind natürliche Schädlingskontrolleure in Agrarlandschaften © Matthias Tschumi

APA

Forscher: Verlust von Artenvielfalt schmälert Ernten

17.10.2019

Diese Meldung ist Teil einer wöchentlichen Zusammenfassung für den APA-Science-Newsletter Nr. 37/2019 und nicht zwingend tagesaktuell

Auf vielen Anbauflächen weltweit sind die Erträge heute magerer als vor 20 Jahren. Schuld daran ist ein Verlust der Artenvielfalt, erklärt ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Dadurch fehlt es an Fressfeinden für Schädlinge und an Bestäubern. Eine Flurbereicherung mit Hecken, Bäumen und Blühwiesen würde höhere Erträge sichern. Die Studie erschien im Fachmagazin "Science Advances".

Ein Team um Matteo Dainese von Eurac Research in Bozen und der Universität Würzburg wertete 89 zuvor veröffentlichte Studien aus 27 Ländern über Landnutzung, Artenvielfalt (Biodiversität) und die Ökosystem-Dienstleistungen für die Landwirtschaft aus. Dies sind etwa die Bestäubung von Obstbäumen durch Wildbienen und Hummeln, und dass Schlupfwespen sowie Raubkäfer jene Schädlinge fressen, die sich sonst über Ackerfrüchte hermachen würden. Die Forscher untersuchten, ob es genügt, wenn wenige, weit verbreitete Arten solche für die Bauern nützlichen Arbeiten verrichten, oder ob es eine große Vielfalt an tierischen Dienstleistern braucht.

Letzteres ist der Fall, so Bea Maas vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien in einer Aussendung: "Die positiven Effekte der natürlichen Dienstleister fielen umso größer aus, je höher die Artenvielfalt und je kleinteiliger die Agrarlandschaft gestaltet ist". Wo riesige, monoton bepflanzte Flächen vorherrschen, gäbe es zu wenige unterschiedliche Nützlinge, was sich negativ auf die Erträge auswirkt.

Der Mensch müsse daher für eine möglichst große Biodiversität sorgen, um sich die "Gratis-Dienstleistungen" der Natur nachhaltig zu sichern. Es genüge nicht, auf einige wenige Arten als Bestäuber und Schädlingsbekämpfer zu vertrauen. Um die Vielfalt an Nützlingen zu erhöhen, bräuchte es eine Flurbereicherung, so die Forscher. Dies würde den Bauern nicht nur bessere Erträge sichern, sondern sie müssten bei einer guten biologischen Schädlingskontrolle auch weniger Insektizide kaufen und ausbringen.

Service: http://dx.doi.org/10.1126/sciadv.aax0121

STICHWÖRTER
Biologie  | Ökosystem  | Naturschutz  | Wien  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Umwelt  | Natur  | Wirtschaft und Finanzen  | Branchen  | Agrar  | Ackerbau  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung