Medizin & Biotech

Luftverschmutzung, Feinstaubbelastung und Co. machen zu schaffen © APA
Luftverschmutzung, Feinstaubbelastung und Co. machen zu schaffen © APA

APA

Klimawandel bereits gesundheitsschädlich - Kinder besonders betroffen

14.11.2019

Diese Meldung ist Teil einer wöchentlichen Zusammenfassung für den APA-Science-Newsletter Nr. 41/2019 und nicht zwingend tagesaktuell

Der Klimawandel schädigt schon jetzt die Gesundheit, insbesondere die von Kindern. Bei einem Weiterwirtschaften wie bisher "wird das Leben jedes heute geborenen Kindes tiefgreifend vom Klimawandel beeinträchtigt werden", berichtet das Konsortium "The Lancet Countdown", zu dem rund 100 Experten gehören. Mit beteiligt an dem veröffentlichten Bericht waren auch Forscher aus Österreich.

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Madrid bilanzieren die Experten aus 35 Institutionen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), internationale Universitäten sowie u.a. vom Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien im Fachjournal "The Lancet" die aktuellen und künftigen Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit. Gehe der CO2-Ausstoß weiter wie bisher, werde ein derzeit geborenes Kind an seinem 71. Geburtstag im Schnitt in einer um vier Grad wärmeren Welt leben.

Gefahr durch Bakterien, Krankheiten und Unterernährung

Kinder seien von den Auswirkungen des Klimawandel am stärksten betroffen, betonte Nick Watts, der Chef des Lancet-Konsortiums. Ihr Körper und ihr Immunsystem entwickelt sich noch und Schäden in der Kindheit könnten bleiben. Auch Ernterückgänge durch den Klimawandel und infolgedessen Unterernährung träfen sie am schlimmsten, schreiben die Forscher. Sie litten stärker an Durchfall und an von Stechmücken übertragenen Erkrankungen wie Dengue. Gleich neun der zehn Jahre mit den besten Bedingungen für Dengue-übertragende Mücken fielen laut Report in den Zeitraum seit dem Jahr 2000. Auch die Bedingungen für den Cholera-Erreger hätten sich seit Anfang der 1980er-Jahre verbessert.

Eine Gruppe von Bakterien, die Vibrionen, werde eine zunehmende Gefahr, heißt es in dem Lancet-Report auch. Die Erreger können Magen-Darm- und Wundinfektionen verursachen. Seit den 1980er-Jahren habe sich aufgrund höherer Wassertemperaturen die Anzahl der Tage verdoppelt, an denen man sich etwa in der Ostsee mit Vibrionen anstecken kann. 2018 waren es 107 Tage.

"Nie da gewesene Reaktion" verlangt

Würden die Erderwärmung dagegen auf 1,5 Grad begrenzt - wie im Pariser Klimaabkommen eigentlich vorgesehen - und die diesbezüglichen Versprechen der Länder eingehalten, sehe es anders aus, so die Forscher. Ein Kind in England könnte dann mit sechs Jahren den Kohleausstieg erleben, in Frankreich mit 21 Jahren den Abschied von Benzin- und Dieselautos und alle heute Geborenen weltweit könnten mit 31 Jahren erleben, dass nur noch so viel CO2 produziert wird, wie von der Natur oder mit technischen Mitteln aufgenommen werden kann. Zugleich könnte die Luft reiner und die Infrastruktur besser sein.

"Eine nie da gewesene Herausforderung verlangt eine nie da gewesene Reaktion und es benötigt die Mitarbeit der 7,5 Milliarden derzeit lebenden Menschen, um sicherzustellen, dass ein heute geborenes Kind nicht durch ein sich wandelndes Klima bestimmt wird", betonen die Autoren.

Negative Entwicklungen nehmen zu

Im Jahr 2018 erlebten über 65-Jährige in weiten Teilen Europas mehr Hitzewellen als im Schnitt der Jahre 1986 bis 2005. Im Jahr 2016 trug demnach die Feinstaubbelastung (PM 2,5) zu über 44.800 frühzeitigen Todesfällen in Deutschland bei, 8.000 davon seien auf die Verbrennung von Kohle zurückzuführen. Feinstaub stammt unter anderem auch aus dem Verkehr und der Industrie. Wirtschaftliche Verluste und Gesundheitskosten durch Feinstaub beliefen sich dem Bericht zufolge in Österreich in den Jahren 2015 und 2016 auf jeweils knapp unter zwei Milliarden Euro, in Deutschland sind es demnach rund 20 Milliarden. Die Luftverschmutzung insgesamt habe 2016 weltweit zu sieben Millionen Todesfällen geführt, 2,9 Millionen davon habe Feinstaub verursacht.

Zudem hält der Bericht fest, dass in 77 Prozent der Länder zunehmend Waldbrände und ähnliche Feuer auftreten. Insgesamt führen Temperatursteigerung und Hitzewellen zu einem Verlust von 133,6 Milliarden Arbeitsstunden.

Abkehr von Kohle gefordert

Um diesen negativen Entwicklungen beizukommen fordern die Autoren eine schnelle und komplette Abkehr vom Kohlestrom weltweit. Zudem brauche es eine Zusicherung von Klimaunterstützungen in der Höhe von jährlich rund 91 Milliarden Euro seitens der reicheren Länder für ärmere Staaten, den Ausbau des öffentlichen Verkehr und Anreize zur verstärkten Nutzung des Fahrrades und nicht zuletzt Investitionen in den Aus- und Umbau der Gesundheitssysteme angesichts der zu erwarteten Veränderungen.

Eine davon stelle sich auch im Bereich der von Stechmücken übertragenen Erkrankungen hierzulande ein: So bringe der Klimawandel mit sich, dass Ärzte zunehmend von Mücken übertragene Erreger "auf dem Schirm" haben müssten, so Sebastian Ulbert vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig. "So blieben dieses Jahr zum Beispiel die meisten West-Nil-Virus-Infektionen unerkannt, weil bei Grippe-ähnlichen Symptomen niemand an diesen Erreger dachte." Nötig seien Fortbildungen und gute Testsysteme.

Service: http://go.apa.at/kDPrjiAv

STICHWÖRTER
Klimawandel  | Gesundheit  | Medizin  | Großbritannien  | Niederösterreich  | London  | Bez. Mödling  | Laxenburg  | Umwelt  | Wissenschaft  | Forschung  | Gesellschaft  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung