Medizin & Biotech

Kooperationsmeldung

Nachrichten leicht verständlich vom 10. Jänner 2020

10.01.2020

Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zusätzlich zur Sprachstufe B1 werden die Nachrichten auch in der leichteren Sprachstufe A2 angeboten. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito.

Sprachstufe B1:

Regierung präsentierte sich dem Nationalrat

Die österreichische Regierung hat sich am Freitag dem Nationalrat präsentiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz von der ÖVP und Vizekanzler Werner Kogler von den Grünen stellten den Abgeordneten das neue Regierungsteam vor. Außerdem sprachen sie einzelne Punkte von ihrem Regierungsprogramm an. Die Opposition empfing die Regierung kritisch.

Kurz sagte, dass er Österreich in eine gute Zukunft führen will. Die Österreicher sollen in Sicherheit leben und ihre Talente frei entwickeln können. Mit der Umwelt soll respektvoll umgegangen werden.

Erklärung: Nationalrat

Im Nationalrat arbeiten die Politiker von den Parteien. Diese Politiker nennt man Abgeordnete. Sie werden bei der Nationalrats-Wahl in den Nationalrat gewählt. Dadurch haben sie ein Nationalrats-Mandat. Die Abgeordneten beraten und beschließen im Nationalrat die Gesetze. Sie halten dort auch politische Reden.

Erklärung: Opposition

Als Opposition gelten alle Parteien, die im Parlament vertreten sind, aber nicht der Regierung angehören.

Unklarheit über Flugzeug-Absturz im Iran

Am Mittwoch ist ein Flugzeug aus der Ukraine im Iran abgestürzt. Dabei sind 176 Menschen gestorben. Das Flugzeug könnte von einer Rakete getroffen worden sein. Die Regierungen von Kanada und Großbritannien sagen, dass sie Informationen darüber haben, dass der Iran das Flugzeug abgeschossen hat. Die iranische Regierung bestreitet das und verlangt von Kanada und Großbritannien Beweise.

Das Flugzeug war abgestürzt, kurz nachdem der Iran Stützpunkte von US-Soldaten im Irak mit Raketen angegriffen hatte. Zwischen den USA und dem Iran gibt es Streit. Vor einer Woche töteten die USA einen iranischen General bei einem Angriff im Irak. Daraufhin kündigte der Iran Gegenangriffe an.

Die Busch-Brände in Australien werden schlimmer

In Australien gibt es seit Oktober sehr große Busch-Brände. Über 10 Millionen Hektar Land sind bisher verbrannt, das ist mehr als die Fläche Österreichs. Mindestens 26 Menschen und über eine Milliarde Tiere starben. Wegen einer neuen Hitzewelle und starkem Wind könnten die Brände noch größer werden. Am Freitag bekamen 240.000 Menschen im Südosten von Australien einen Notfall-Alarm auf ihr Handy. Sie sollen ihr Zuhause verlassen.

Rund 200.000 Feuerwehr-Leute kämpfen gegen die Brände. Sie sind schon sehr erschöpft.

Jugendlicher überlebte mehr als einen Tag allein im Schnee

Ein Jugendlicher hat in den USA mehr als einen Tag allein in Schnee und Kälte überlebt. Der 17-Jährige wollte Anfang Jänner im Staat Utah wandern. Dabei wurde er in den Bergen vom schlechten Wetter überrascht. Der Schnee wurde immer mehr. Zum Übernachten im Freien grub er sich eine Höhle unter einem Baum. Um nicht zu erfrieren, stellte sich der Jugendliche alle 30 Minuten einen Wecker am Handy.

Am nächsten Tag wanderte er weiter. Nach rund 30 Stunden im Freien wurde er von Skifahrern entdeckt. Die Skifahrer holten Hilfe. Der 17-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er hatte eine Unterkühlung und Erfrierungen an den Füßen. Am Donnerstag durfte der Jugendliche das Krankenhaus wieder verlassen.

Sprachstufe A2:

Österreichische Regierung stellte sich dem Nationalrat vor

Österreich hat seit kurzem

eine neue Regierung.

Sie besteht aus den Parteien

ÖVP und Grüne.

Am Freitag hat sich die Regierung

dem Nationalrat vorgestellt.

Bundes-Kanzler Sebastian Kurz von der ÖVP

und Vize-Kanzler Werner Kogler

von den Grünen präsentierten

ihr Regierungs-Team.

Außerdem stellten sie ihr

Regierungs-Programm vor.

Die Opposition äußerte sich kritisch.

Kurz sagte, er will Österreich in eine

gute Zukunft führen.

Die Menschen sollen in Sicherheit leben.

Erklärung: Nationalrat

Der Nationalrat ist

das Parlament von Österreich.

Im Nationalrat arbeiten

die Politiker von den Parteien.

Diese Politiker nennt man Abgeordnete.

Sie werden bei der Nationalrats-Wahl

in den Nationalrat gewählt.

Erklärung: Opposition

Opposition sind alle Parteien,

die im Parlament sind,

aber nicht in der Regierung.

Der Grund für den Absturz von einem Flugzeug im Iran ist unklar

Im Iran ist am Mittwoch

ein Flugzeug abgestürzt.

176 Menschen starben dabei.

Man weiß noch nicht genau,

warum das Flugzeug abgestürzt ist.

Es könnte aber sein, das es von

einer Rakete getroffen wurde.

Die Regierungen von Großbritannien

und Kanada glauben, dass der Iran

das Flugzeug abgeschossen hat.

Sie sagen, dass sie Informationen

darüber haben.

Der Iran bestreitet das Flugzeug

abgeschossen zu haben.

Der Iran verlangt nun Beweise.

Das Flugzeug stürzte ab, kurz nachdem

der Iran 2 US-Stützpunkte im Irak

mit Raketen angriffen hatte.

Die USA und der Iran haben Streit.

Vergangene Woche wurde ein

iranischer General bei einem

Raketen-Angriff von den USA getötet.

Der Iran sagte,

es wird Gegenangriffe geben.

In Australien werden die Busch-Brände immer schlimmer

Seit Oktober gibt es in Australien

sehr große Busch-Brände.

Bisher brannte eine Fläche nieder,

die größer ist als Österreich.

Mindestens 26 Menschen und

eine Milliarde Tiere starben.

Durch die große Hitze in Australien

und dem starken Wind können die Brände

noch größer werden.

240.000 Menschen im Südosten

von Australien bekamen am Freitag

einen Notfall-Alarm auf ihr Handy.

Sie sollen ihr Zuhause verlassen

und sich in Sicherheit bringen.

Rund 200.000 Feuerwehrleute versuchen

die Brände unter Kontrolle zu bringen

und sie zu löschen.

Sie sind schon sehr erschöpft und müde.

Jugendlicher hat in den USA eine Nacht bei Schnee und Kälte überlebt

Ein Jugendlicher hat in den USA eine Nacht

im Freien in Schnee und Kälte überlebt.

Der 17 Jahre alte Bub war im Staat Utah

alleine in den Bergen wandern.

Dabei wurde er vom

schlechten Wetter überrascht.

Der Schnee wurde immer mehr.

Zum Übernachten grub sich der Jugendliche

eine Höhle unter einem Baum.

Der Bub wollte nicht einschlafen.

Er hatte Angst zu erfrieren.

Deshalb stellte er sich immer wieder

einen Wecker am Handy.

In der Früh wanderte der Bub weiter.

Nach rund 30 Stunden im Freien

fanden ihn Schi-Fahrer.

Die Schi-Fahrer holten Hilfe.

Der Bub wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Er war unterkühlt und seine Zehen

hatten Erfrierungen.

Am Donnerstag konnte der Jugendliche

das Krankenhaus aber wieder verlassen.

STICHWÖRTER
Wien  |
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung