Medizin & Biotech

APA

Uni Wien wehrt sich gegen Vereinnahmung durch Linke und Rechte

17.01.2020

Rektor Heinz Engel wehrt sich gegen den Versuch linker und rechter Gruppierungen, die Uni Wien "zu vereinnahmen" und die universitären Werte der Freiheit von Wissenschaft und Lehre "zu ignorieren". Anlass ist die Blockade einer Vorlesung des FPÖ-Historikers Lothar Höbelt durch 150 großteils vermummte Studenten am Dienstag, bei der es auch tätliche Auseinandersetzungen mit rechten Aktivisten gab.

"Protest und auch Protestaktionen sind Teil der Universitätskultur - Vermummung und Gewaltbereitschaft dürfen dies aber niemals sein", so Engl in einer Aussendung. Nach dem Vorfall, bei dem es laut Engl auch zu Sachbeschädigungen kam und der zu mehreren Anzeigen führte, rief er zu einem respektvollen Miteinander auf. Gerade die HochschülerInnenschaft (ÖH) der Uni Wien trage diese Verantwortung mit. Alle seien aufgefordert, "für unsere freie und offene Gesellschaft einzutreten und zum respektvollen Miteinander beizutragen". Die Uni werde nun "alles ihr Mögliche unternehmen, um den ungestörten Lehrbetrieb sicherzustellen".

Höbelt-Vorlesung gestört

Linke Aktivisten hatten seit Ende November wiederholt Höbelts Vorlesung gestört, dem sie rechtsextremes Gedankengut und Holocaust-Verharmlosung vorwerfen. Im Hörsaal wurden etwa Parolen wie "Nazis raus" skandiert. Das hat wiederum rechte Aktivisten auf den Plan gerufen: Anfang Dezember forderte Martin Sellner von den Identitären dazu auf, als Gasthörer an der Vorlesung teilzunehmen, "um die Freiheit der Lehre vor bolschewistischen Angriffen zu schützen".

Diesen Dienstag konnte die Lehrveranstaltung nun nach einer "antifaschistischen Blockade" von ÖH Uni Wien und anderen linken Gruppen erstmals nicht stattfinden. Tags darauf wurde ein Burschenschafter, der am wöchentlichen "Farbenbummel" von schlagenden Studentenverbindungen vor dem Uni-Haupteingang teilgenommen hatte, in der Nähe der Hochschule von zwei Gegendemonstranten mit Faustschlägen attackiert.

Die FPÖ hat als Reaktion auf die Vorkommnisse in der kommenden Nationalratssitzung am Mittwoch eine "Aktuelle Stunde" mit dem Titel "Grundrechte in Gefahr - Totalitäre Tendenzen an Schulen und Unis stoppen!" auf die Agenda gesetzt. Auch die Debatte um ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen soll dabei Thema sein.

Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung