Medizin & Biotech

Düstere Prognosen © APA (Neubauer)
Düstere Prognosen © APA (Neubauer)

APA

Coronavirus - Regierung setzt auf Masken, Tests und Freistellungen

30.03.2020

Die Regierung baut die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Krise aus. Supermärkte dürfen nur noch mit Mund- und Nasen-Schutz betreten werden, besonders gefährdete Gruppen werden von der Arbeit freigestellt und per Zufallstests soll eine realistische Zahl der Infizierten herausgefunden werden.

Warum die Regierung noch einmal nachschärft, kann man aus den eher düsteren Prognosen ableiten, die ihr Expertenbeirat erstellt hat. In dessen Montagfrüh bekannt gewordenem Papier heißt es, wahrscheinlich benötige es "deutlich strengere Maßnahmen als derzeit in Kraft sind". Unter der realistischen Annahme eines Replikationsfaktors von 1,7 - also eine Person steckt 1,7 Menschen an - werde das Gesundheitssystem Mitte April zusammenbrechen, betonen die Fachleute. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner warnte ebenfalls in der Früh, dass schon in zehn Tagen Beatmungsgeräte fehlen würden, wenn nicht zugekauft werde.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) befürchtete in der montägigen Regierungspressekonferenz, dass es Mitte des kommenden Monats zu einer Überforderung der Intensivmedizin kommen könne. Ebenso wie Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) erklärte der Regierungschef, man müsse von den pessimistischeren Prognosen ausgehen. "Wir sind von unserem Ziel noch weit entfernt", betonte auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Die Verdoppelungsrate bei den Erkrankungsfällen habe sich zwar von 2,5 Tage vor drei Wochen auf aktuell 5,9 Tage erhöht. Doch auch das sei noch zu hoch.

Schutzmasken bei Supermärkten verteilt

Daher legt man nun noch einen Gang zu, was Vorsichtsmaßnahmen angeht. Ab Mittwoch werden bei den Supermärkten Mund-Nasen-Schutzmasken ausgeteilt, die - so vorhanden - auch getragen werden müssen. So weit möglich soll dieser Schutz auch überall angelegt werden, wo Menschen zusammenkommen, bat Kurz. Zweite Neuerung für den Einkauf: In Supermärkten sollen Maßnahmen ergriffen werden, dass nicht zu viele Menschen auf einmal im Raum sind bzw. genug Abstand gehalten wird, etwa durch Bodenmarkierungen.

Offiziell waren zu Mittag etwas mehr als 9.100 Personen infiziert. Doch ist bekannt, dass die Dunkelziffer weit größer ist. Um ein realistisches Bild zu bekommen, werden aktuell 2.000 Menschen quer durch die Bevölkerung getestet, damit man Ende der Woche abschätzen kann, wie viele Menschen tatsächlich von einer Infektion betroffen sind. Solche Testungen sollen daneben auch bei Gesundheitspersonal und Polizei durchgeführt werden.

Fokus auf Risikogruppen

Besonders will man sich seitens der Regierung der Risikogruppen annehmen. Jene Personen, die durch eine Vorerkrankung besonders gefährdet sind, sollen aus dem Arbeitsprozess herausgenommen werden. Wo kein Home-Office möglich ist, sollen sie verpflichtend frei gestellt werden. Wer genau gemeint ist, wurde bei der Pressekonferenz nicht erläutert. Jedoch wurde klar gestellt, dass den Arbeitgebern Lohnkosten abgegolten werden.

Eine Rückkehr zum Alltagsleben zeichnet sich jedenfalls nicht ab, ganz im Gegenteil: "Die Wahrheit ist: Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Und wie grausam dieser Sturm sein kann, merkt man, wenn man in unser Nachbarland Italien schaut", sagte Kurz, wagte aber auf entsprechende Fragen dann doch einen Blick in die fernere Zukunft. Als erstes würden bei einer Lockerung der Sicherheitsmaßnahmen auch aus volkswirtschaftlichen Gründen die Geschäfte wieder aufmachen. Schulen und Universitäten kämen später dran. Vorerst ist ohnehin weiter zusperren angesagt. Die Hotellerie wurde angewiesen, ihre Betriebe zu schließen.

.

Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung