Medizin & Biotech

Partnermeldung

"Die Mutter aller Rezessionen?" - JKU Corona Update morgen mit Spitzenökonom Felbermayr

07.04.2020

Die Johannes Kepler Universität Linz sendet Montag bis Freitag via Livestream ein wissenschaftliches Update zur Corona-Krise. Immer um 14 Uhr sprechen Forscher*innen Klartext. Morgen Mittwoch ist unter anderem der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Prof. Gabriel Felbermayr, zu Gast. Er rechnet aufgrund der Corona-Pandemie mit der "Mutter aller Rezessionen".

Die Wirtschaft ist durch die Corona-Pandemie vorerst weitgehend lahmgelegt. Selbst wenn Österreich durch die frühzeitigen scharfen Maßnahmen weniger betroffen sein sollte, ist seine Wirtschaft stark mit der anderer Länder verflochten. Italien, das Corona-Epizentrum Europas, ist Österreichs zweitwichtigster, die ebenfalls schwer getroffene USA unser drittwichtigster Handelspartner. Auch wenn die Staaten vorerst die Grenzen dichtgemacht haben, sind die wirtschaftlichen Folgen grenzenlos.

Der Präsident des äußerst einflussreichen Kieler Instituts für Weltwirtschaft Prof. Gabriel Felbermayr tritt daher für Eurobonds ("Coronabonds") in Höhe von 1 Billion Euro ein, um vor allem schwer beeinträchtigte Staaten wie Italien zu unterstützen. Die politisch Verantwortlichen in Deutschland und Österreich lehnen das kategorisch ab. Unabhängig davon rechnet Felbermayr damit, dass wir auch in Deutschland und Österreich durch das Virus schlicht ärmer werden.

Prof. Felbermayr ist morgen gemeinsam mit Prof. Rudolf Winter-Ebmer, Vorstand des Instituts für Volkswirtschaftslehre der Johannes Kepler Universität und Experte für Arbeitsmarktökonomie, bei Rektor Meinhard Lukas zu Gast.

Mag. Jürgen Schwarz 
PR-Manager
Universitätskommunikation

JOHANNES KEPLER
UNIVERSITÄT LINZ
Altenberger Straße 69
Schloss, S0123
4040 Linz, Österreich
T +43 732 2468 3019
M +43 664 60 2468 352
juergen.schwarz@jku.at
jku.at/kommunikation
Weitere Meldungen aus Medizin & Biotech
APA
Partnermeldung