Natur & Technik

APA

Hochgenaue Luftverschmutzungsdaten aus dem All frei zugänglich

12.07.2018

Messdaten aus dem All sollen ab sofort wichtige Aufschlüsse über die Luftverschmutzung liefern - im globalen Maßstab bis hinunter zu einzelnen Städten. Die entsprechenden Daten eines Erdbeobachtungssatelliten sind nun frei zugänglich, wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR in Köln mitteilte.

Durch das hochgenaue Instrument Tropomi an Bord des europäischen Satelliten Sentinel-5P können demnach erstmals sogar Luftverschmutzungen von einzelnen Städten gemessen werden. Sentinel-5P liefert täglich globale Messungen von Ozon, Stickstoffdioxid, Kohlenstoffmonoxid, Aerosol- und Wolkeneigenschaften. Umweltbehörden und Wissenschafter sind auf die Tropomi-Daten angewiesen, um die globalen Herausforderungen Luftverschmutzung und Klimawandel besser verstehen und bekämpfen zu können.

In den kommenden Monaten wird der Sentinel-5P-Service laut DLR laufend erweitert - mit globalen Analysen von Schwefeldioxid, Formaldehyd, troposphärischem Ozon, Ozonprofilen, Methan und Aerosolhöhen. Diese Informationen dienen den Angaben zufolge nicht nur der Klimaforschung und Gesundheitsvorsorge, sondern unter anderem auch zur besseren Vorhersage von Vulkan-Aschewolken und damit der Flugsicherheit.

Vulkanausbruch erfasst

So erfasste der im Oktober 2017 gestartete Sentinel-5P-Satellit am 26. Juni kurz vor Ende seiner Testphase zeitnah den Ausbruch des Vulkans Sierra Negra auf den Galapagosinseln. Genau zum Zeitpunkt des Ausbruchs gegen 20.12 Uhr Ortszeit konnte Sentinel-5P extrem hohe Schwefeldioxid-Konzentrationen über dem Vulkan nachweisen und die Ausbreitung der Gaswolke sehr genau verorten.

Sentinel-5P gehört zu einer ganzen Flotte von Satelliten, die nach dem englischen Wort für Wächter benannt sind und seit dem Frühjahr 2014 nach und nach auf Erdumlaufbahnen gebracht werden. Dabei ist Sentinel-5P der erste Satellit, der die Erdatmosphäre für das sogenannte Kopernikus-Programm der Europäischen Kommission überwacht.

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | Wetterphänomen  | Deutschland  | Köln  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  | Wetter  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung