Natur & Technik

APA

2020 mehr als drei Milliarden Euro für Erasmus vorgesehen

07.11.2019

Diese Meldung ist Teil einer wöchentlichen Zusammenfassung für den APA-Science-Newsletter Nr. 40/2019 und nicht zwingend tagesaktuell

Die Europäische Union gibt im kommenden Jahr mehr als drei Milliarden Euro für das Austauschprogramm Erasmus aus. Das sind zwölf Prozent mehr als im aktuellen Jahr, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Somit hätten junge Europäer mehr Möglichkeiten, im Ausland zu studieren, sagte EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics.

Das aktuelle Erasmus-Programm läuft 2020 aus. Nach einem Vorschlag der EU-Kommission soll die Finanzierung anschließend deutlich aufgestockt werden. Damit sollen mehr junge Europäer von dem Austauschprogramm profitieren und Menschen aus benachteiligten Verhältnissen bessere Chancen haben, an dem Programm teilzunehmen. Europaparlament und EU-Staaten müssen sich jedoch noch auf eine gemeinsame Position einigen, ehe die neuen Regeln kommen. Das Parlament hatte im März sogar für eine Verdreifachung der Mittel gestimmt.

Die aktuelle Version des Erasmus-Programms heißt Erasmus+ und läuft seit 2014. Es unterstützt neben dem akademischen Austausch von Studenten auch Auslandsaufenthalte von Azubis, Ausbildern, Jugendbetreuern und Schülern.

Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung