Natur & Technik

Teilweise massive Verluste © Iwona Dullinger
Teilweise massive Verluste © Iwona Dullinger

APA

Klimawandel bedroht alpine Artenvielfalt stärker als Landwirtschaft

29.01.2020

Bisher war die intensive Landwirtschaft der größte Feind der Artenvielfalt (Biodiversität) in den Alpenregionen. In Zukunft wird sie kaum weiter die Lebensräume der hiesigen Flora dezimieren, aber der Klimawandel umso mehr, berechneten Wiener Wissenschafter. Er sorgt bei fast zwei Drittel der Arten für Lebensraumverluste, erklären sie im Fachjournal "Global Change Biology".

Die Forscher erweiterten die gängigen Rechenmodelle, wie sich die Biodiversität in Zukunft entwickeln wird, mit Landnutzungs-Vorhersagen. Bisher konzentrierten sich diese Modelle stark auf den Klimawandel, weil Vorhersagen über die Entwicklung der Landwirtschaft schwierig sind, so Stefan Dullinger vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien und Veronika Gaube vom Institut für soziale Ökologie der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien in einer Aussendung. Als Modellgebiet wählten sie die "Eisenwurzen"-Region in Oberösterreich und der Steiermark, als Modellorganismen dienten 834 Pflanzenarten und sie inkludierten 1.300 land- und forstwirtschaftliche Modellbetriebe.

"Deren Betreiber reagieren in der Simulation auf verschiedene mögliche Entwicklungen der wirtschaftlichen und klimatischen Rahmenbedingungen", so die Wissenschafter: "Ihre Entscheidungen führen zu Veränderungen in der Landschaft, die gemeinsam mit dem Klimawandel die Lebensräume der Pflanzen verändern."

Handlungsspielraum der Landwirte begrenzt

Das Modell sagt keine großen Änderungen mehr in der Landnutzung voraus. Einerseits sei der Wald gesetzlich geschützt, andererseits könne man bei den meisten Wiesen und Weiden aufgrund der gebirgigen Lagen die Nutzung kaum mehr intensivieren. Der Handlungsspielraum der Landwirte wäre demnach stark begrenzt.

"Im Unterschied dazu führt der Klimawandel bei etwa 60 Prozent der Arten zu Lebensraumverlusten", schrieben die Wissenschafter. Diese Verluste wären teilweise massiv, vor allem bei Arten in höheren Berglagen. Die Biodiversität in den österreichischen Gebirgslebensräumen wäre demnach hauptsächlich vom Klimawandel bedroht. Dennoch könne man durch die Landnutzung "deutlich positive Effekte auf die Lebensräume von Arten in der Region erzielen", meint Dullinger: Nämlich mit einer "ambitionierten Agrarpolitik mit starken finanziellen Anreizen für eine biodiversitätsfreundliche Landwirtschaft".

Service: http://dx.doi.org/10.1111/gcb.14977

STICHWÖRTER
Forschung  | Klimaerwärmung  | Gefährdete Arten  | Wien  | Wissenschaft  | Umwelt  | Klimawandel  | Natur  | Ökosystem  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung