Natur & Technik

Die Landung erfolgte wenige Stunden später in Kasachstan © APA (AFP)
Die Landung erfolgte wenige Stunden später in Kasachstan © APA (AFP)

APA

"Astro-Luca" verließ Internationale Raumstation ISS

06.02.2020

Nach Monaten im All haben sich der italienische ESA-Astronaut Luca Parmitano und zwei weitere Raumfahrer auf den Weg zurück zur Erde gemacht. Die drei Kollegen, darunter auch die US-Amerikanerin Christina Koch und der Russe Alexander Skworzow, dockten mit einer Sojus-Kapsel von der Internationalen Raumstation ISS ab, wie in einer Übertragung der US-Raumfahrtbehörde NASA zu sehen war.

Die Landung war wenige Stunden später in der Steppe etwa 150 Kilometer südöstlich der Stadt Scheskasgan im zentralasiatischen Kasachstan geplant. Dort erwartete die Astronauten eisiges Winterwetter mit Minustemperaturen. Zuvor hatten russische Experten bei der Landung auch vor starken Windböen gewarnt. Gewöhnlich werden Rückkehrer nach der Bergung aus der Kapsel erst eine Weile an der frischen Luft versorgt. Nach mehreren Monaten in der Schwerelosigkeit brauchen sie zunächst Hilfe, da sich der Körper wieder an die Erdanziehung gewöhnen muss.

Auf dem Außenposten der Menschheit halten ein Russe und zwei Amerikaner weiter die Stellung. Anfang April wird Verstärkung erwartet.

STICHWÖRTER
Raumfahrt  | USA  | Russland  | Houston (Texas)  | Moskau  | Wissenschaft  | Forschung  | Wissenschaftsmissionen  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung