Natur & Technik

APA

Älteste Eiche der Welt ist 1.000 Jahre alt und wächst in Kalabrien

01.09.2020

Die älteste Eiche der Welt ist fast 1.000 Jahre alt und wächst im süditalienischen Kalabrien. Botaniker des Naturschutzparks Aspromonte in Kalabrien haben fünf Eichen entdeckt, deren Alter zwischen 570 und 934 Jahren liegt, geht aus einer wissenschaftlichen Studie hervor, die vom Fachmagazin "Ecology" veröffentlicht wurde.

Die älteste Eiche wurde "Demetra" genannt. Ihr Alter wurde mit der Radiokarbonmethode gemessen. Bisher gingen Botaniker davon aus, dass die Lebenszeit von Eichen in wärmeren Ländern maximal 300 Jahre betragen würde. Der Naturschutzpark Aspromonte im südlichsten Teil des europäischen Mittelmeerraums ist wegen seiner Biovielfalt bekannt.

"Diese langlebigen Bäume sind Zeugen unserer Vergangenheit. Die Geschichte unseres Klimas ist in ihren Ringen eingeprägt. Wir sind der Ansicht, dass 'Demetra' uns noch viele Informationen liefern wird", berichtete das Team, das die Untersuchungen durchgeführt hat.

STICHWÖRTER
Pflanzen  | Botanik  | Italien  | Rom  | Human Interest  | Wissenschaft  | Naturwissenschaften  | Biologie  |
Weitere Meldungen aus Natur & Technik
APA
Partnermeldung